Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vergessen erfordert Hirnleistung

Aktuelles

Junger Mann schaut auf die Uhr.

"War der Arzttermin um 15 Uhr oder doch erst um 18 Uhr?" Oft ist es für das Hirn sinnvoll, veraltete Daten aus dem Speicher zu löschen.
© mauritius images

Mo. 05. November 2012

Vergessen erfordert Hirnleistung

Vergessen wird meist als Schwäche oder Fehlfunktion des Gedächtnisses angesehen. Ein Prozess, der ganz von allein eintritt. Manchmal ist es jedoch ein willentlicher Akt des Gehirns, der dem Menschen sogar Vorteile bringt.

Anzeige

Um sich etwas zu merken, müssen die Hirnzellen quasi im gleichen Takt laufen, sich synchronisieren, sagen Wissenschaftler. Was beim Vergessen passiert, konnten Dr. Simon Hanslmayr und Kollegen von der Universität Konstanz nun in einer Studie nachweisen. Darin wurden die Teilnehmer gebeten, zuvor gelernte Informationen durch neuere zu ersetzen. Per Hirnscan beobachteten die Forscher, dass dabei eine Region in der vorderen linken Hirnrinde, der Präfrontalkortex, besonders aktiv wurde. Der Sauerstoffverbrauch stieg an und die elektrischen Signale, mit denen sich die Nervenzellen verständigten, gerieten quasi aus dem Takt. So bewirkte der Präfrontalkortex ein ausgeprägtes Vergessen.

Indem das Gehirn in einem willentlichen Prozess veraltete, irrelevante Informationen ausblendet und durch neue ersetzt, könne es Kapazitäten freistellen und dadurch seine Leistungsfähigkeit optimieren, sagte Hanslmayr. Zum Beispiel wäre es wenig sinnvoll, Erinnerungen an alte Adressen, vergangene Termine oder auch psychisch belastende Ereignisse mit sich zu tragen. "Man muss sich nur vorstellen, wie viel Informationen im Laufe eines Lebens, ja schon im Laufe einer Woche im Gehirn angesammelt werden", gibt der Psychologe zu bedenken. Diese Form des Vergessens ist also eine gewünschte "Speicherbereinigung".

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen