Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vollmond lässt die Psyche kalt

Aktuelles

Vollmond über schwarzem Wald

Ob Vollmond ist oder nicht - die Häufigkeit psychischer Probleme ist davon unabhängig.
© tomreichner - Fotolia

Di. 27. November 2012

Vollmond lässt die Psyche kalt

Der volle Mond fasziniert Menschen seit jeher. Er soll für alles Mögliche verantwortlich sein, nicht zuletzt für schlechten Schlaf. Mit einem Mond-Mythos räumen Wissenschaftler jetzt jedoch auf: Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung hat der Vollmond keinen schlechten Einfluss auf die Psyche.

Anzeige

Fakt ist, dass es für die Psyche keinen Unterschied zu machen scheint, ob der Mond da ist oder weg. So gebe es weder einen Zusammenhang zwischen Vollmond noch zwischen Neumond und psychologischen Problemen, berichten die kanadischen Forscher in der Zeitschrift General Hospital Psychiatry. Die Wissenschaftler hatten Patienten untersucht, die zwischen März 2005 und April 2008 die Notaufnahme von zwei Kliniken aufgesucht hatten. Im Blickpunkt waren Patienten, die über Schmerzen in der Brust klagten, bei denen aber keine körperlichen Ursachen gefunden werden konnten. Stattdessen litten viele dieser Patienten unter psychischen Problemen, wie Panik-Attacken, Ängsten und Stimmungsstörungen bis hin zu Selbstmordgedanken.

Die Wissenschaftler benutzten einen Mondkalender um einen Zusammenhang zwischen den Mondphasen und den Krankenhausbesuchen nachzuweisen und fanden – nichts. Oder genauer, so gut wie nichts. Die einzige Ausnahme zeigte sich bei Angststörungen, die im letzten Mond-Quartal zu 32 Prozent weniger häufig auftraten. Dies schreiben die Forscher jedoch eher dem Zufall zu, oder Faktoren, die in ihren Analysen nicht berücksichtigt worden waren. Der gesuchte Zusammenhang zum Vollmond blieb jedoch aus. Dies stehe der weit verbreiteten Meinung entgegen, dass der Vollmond psychische Probleme begünstige, so die Forscher. Offenbar seien immerhin 80 Prozent der Pfleger und Krankenschwestern und 64 Prozent der Ärzte davon überzeugt, dass die sich die Mondphasen auf die psychische Gesundheit der Patienten auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen