Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vorstellungsgespräch: Kumpel gesucht

Aktuelles

Junger Bewerber und grauhaariger Chef reichen sich über den Schreibtisch hinweg lachend die Hände

Chefs stellen lieber den neuen besten Freund ein als denjenigen, der für den Job am besten geeignet wäre.
© Picture-Factory - Fotolia

Do. 29. November 2012

Vorstellungsgespräch: Kumpel gesucht

Qualifikation ist ja gut und schön. Doch wenn es darum geht eine Stelle neu zu besetzen, wählen Arbeitgeber oft nicht die Besten aus, sondern eher Menschen, die sie sich als Freunde oder sogar potenzielle Partner vorstellen könnten. Diesen Schluss legt eine Studie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift American Sociological Review nahe.

Anzeige

Dies bedeute nicht, dass Arbeitgeber unqualifizierte Mitarbeiter einstellen, betont die Studienautorin Lauren A. Rivera. In die engere Wahl kommen nur Bewerber, welche die grundlegenden Fähigkeiten mitbringen, um eine entsprechende Arbeit zufriedenstellend erledigen zu können. Doch weicht die Auswahl eines neuen Mitarbeiters offenbar in vielerlei Hinsicht von dem ab, wie man sich eine rationale Einstellungs-Entscheidung vorstellt.

Für über die Hälfte der Einstellenden seien kulturelle Übereinstimmungen ein entscheidendes Kriterium beim Vorstellungsgespräch, also ob Freizeitaktivitäten, Hintergrund und Selbst-Präsentation eines Bewerbers zum bestehenden Mitarbeiterstamm einer Firma zu passen scheinen. Darüber hinaus suchen Arbeitgeber bevorzugt Menschen aus, in deren Umgebung sie sich wohl fühlen, zu denen sie vielleicht eine Freundschaft aufbauen oder mit denen sie sich sogar eine Liaison vorstellen könnten, berichtet Rivera. In vielerlei Hinsicht ähnele die Art und Weise der Einstellung daher der Wahl von Freunden oder Liebespartnern. Denn bei der Frage, ob man mit jemandem zusammen sein oder sie/ihn heiraten möchte, spielen persönliche Aspekte wie ein ähnliches Bildungsniveau, gemeinsame Interessen, gegenseitige Sympathie oder der Funke, der überspringe, ebenfalls eine wichtige Rolle, so Rivera. Kriterien, die auch für die befragten Arbeitgeber wichtig waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen