Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn die Angst vor Mathe schmerzt

Aktuelles

Ängstliche junge Frau sitzt vor Wandtafel mit mathematischen Formeln.

Mathematik: Für manch einen so gruselig, dass es schmerzt.
© Paulus Nugroho R - Fotolia

Do. 01. November 2012

Wenn die Angst vor Mathe schmerzt

Schweißnasse Hände, trockener Mund und Leere im Kopf - mathematische Nieten können es bestätigen: Die Angst vor einem Mathe-Test kann schrecklich sein. Doch es kann noch schlimmer kommen. US-amerikanische Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Mathe-Angst sogar Schmerzen verursachen kann.

Anzeige

Die Angst vor Mathematik aktiviere Regionen im Gehirn, die mit dem Erfahren von Schmerzen und dem intuitiven Erkennen von Bedrohungen verbunden seien, berichten Ian Lyons und Kollegen von der University of Chicago in der Online-Fachzeitschrift Plos One. Schon frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass andere Formen von psychischem Stress, beispielsweise durch soziale Zurückweisung, ebenfalls Gefühle von körperlichen Schmerzen hervorrufen können. Gegenstand der aktuellen Studie waren allerdings nicht die Schmerzen, die mit dem belastenden Ereignis selbst, also etwa dem Lösen von mathematischen Gleichungen, zu tun hatten, sondern die Schmerzreaktion, die in Erwartung des Ereignisses ausgelöst wird.

Die Forscher fanden heraus, dass bei Personen mit extremer Mathe-Angst, sogar schon die Erwartung von Rechenaufgaben Regionen im Gehirn aktiviert, die mit dem physischen Empfinden von Schmerz assoziiert sind. Je größer die Mathe-Angst, umso stärker die Nervenaktivität. Dies könne eine mögliche Erklärung dafür liefern, warum Personen mit einer stark ausgeprägten Angst vor Mathematik versuchen, Situationen, bei denen sie mit dem verhassten Fach in Berührung kommen, zu vermeiden. So bleiben manche zum Beispiel dem Mathe-Unterricht fern, andere ergreifen keine Berufe, für die Mathematik benötigt wird.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen