Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stimmungsaufheller an der Bushaltestelle

Aktuelles

Menschen an hell beleuchteter Bushaltestelle in Umeå, Schweden.

In Umeå, im Norden Schwedens, versucht man mit hellem Licht an Bushaltestellen, das fehlende Tageslicht auszugleichen.
© Johan Gunséus/synk.nu

Fr. 30. November 2012

Winterblues: Lichttherapie an der Bushaltestelle

Lichtmangel kann auf die Stimmung drücken – das merkt so mancher im Winter. Besonders deutlich bekommen dies Menschen im hohen Norden zu spüren, bei denen sich die Sonne im Winter kaum noch zeigt. Ein schwedisches Energieunternehmen setzt jetzt auf einen unkonventionellen "Stimmungsaufheller": Lichttherapie an Bushaltestellen.

Anzeige

In den Genuss der Extraportion Licht kommen die Einwohner der schwedischen Stadt Umeå, die etwa 500 Kiliometer nördlich von Stockholm liegt. Dort ist die Sonne im Winter kaum länger als viereinhalb Stunden pro Tag zu sehen. Mit der Lichttherapie macht sich das Energieunternehmen der Stadt einen Ansatz zu Nutze, der auch hierzulande als Behandlungsmöglichkeit bei saisonal affektiven Störungen, wie die Winterdepression von Psychologen auch genannt wird, eingesetzt wird.

Ungewöhnlich ist allerdings der Ort: 30 Wartehäuschen von Bushaltestellen wurden von dem Unternehmen mit dem therapeutischen Licht ausgestattet. Hierfür wurde die Beleuchtung der Anzeigentafeln im Wartehäuschen gegen die helleren Lampen ausgetauscht. In manchen Häuschen kommt das Licht sogar von oben. Wer an diesen Haltestellen auf den Bus wartet, bekommt damit automatisch in der dunklen Jahreszeit einen kleinen Stimmungs-Kick mit auf den Weg. Das Licht sei völlig unbedenklich, sagen Vertreter des Unternehmens. Die UV-Strahlung werde herausgefiltert, so dass das Licht den Augen und der Haut nicht schade. Dass Arbeitnehmer nach einem solchen Lichtbad braungebrannt wie nach einem Südseeurlaub an ihrem Arbeitsplatz erscheinen, ist somit wohl ausgeschlossen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Treppensteigen macht glücklich

Zwischen alltäglicher Bewegung und dem Wohlbefinden gibt es einen Zusammenhang.

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen