Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn die Zahnfee schlampig arbeitet

Aktuelles

Schlafendes Kind mit Kuscheltier im Arm

War die Zahnfee schon da? Kinder hoffen, dass sie über Nacht die ausgefallenen Milchzähne gegen ein kleines Geschenk eintauscht.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 14. Dezember 2012

Ärzte kritisieren schlampige Arbeit der Zahnfee

Eigentlich zählt sie ja zu den Guten - die Zahnfee. Denn legt ein Kind seinen ausgefallenen Wackelzahn unters Kopfkissen, so erzählt man sich, tauscht ihn die Zahnfee gegen ein kleines Geschenk oder ein Geldstück aus. Doch auch einem Profi wie der Zahnfee können Kunstfehler unterlaufen, warnen Londoner Ärzte jetzt in der zugegebenermaßen nicht immer ernst gemeinten Weihnachtsausgabe der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

So berichten die Experten vom Fall eines 8-jährigen Jungen, der wegen seiner stark laufenden Nase einen Allergologen aufgesucht hatte. Nachdem herkömmliche Methoden nicht halfen, wurde eine Computer-Tomographie durchgeführt. In dem Scan zeigten sich Anzeichen einer Entzündung der Nasennebenhöhle – und, zur Überraschung aller, ein Zahn im linken Ohr. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Milchzahn handelte, welchen der kleine Junge an einem Abend drei Jahre zuvor in froher Hoffnung unter dem Kissen platziert hatte. Am nächsten Morgen sei der Junge sehr unglücklich gewesen und habe behauptet, die Zahnfee habe den Zahn in sein linkes Ohr gesteckt, berichten die Ärzte. Zu Recht, wie sich nun herausgestellt habe.

Dies sei längst nicht der einzige Fall, der die Nachlässigkeit der Zahnfee demonstriere, warnen die Ärzte. Sie weisen darauf hin, dass es für die Arbeit der Zahnfee keine Richtlinien oder standardmäßigen Vorgehensweise gebe, und dass sich Ärzte dessen bewusst sein sollten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen