Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn die Zahnfee schlampig arbeitet

Aktuelles

Schlafendes Kind mit Kuscheltier im Arm

War die Zahnfee schon da? Kinder hoffen, dass sie über Nacht die ausgefallenen Milchzähne gegen ein kleines Geschenk eintauscht.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 14. Dezember 2012

Ärzte kritisieren schlampige Arbeit der Zahnfee

Eigentlich zählt sie ja zu den Guten - die Zahnfee. Denn legt ein Kind seinen ausgefallenen Wackelzahn unters Kopfkissen, so erzählt man sich, tauscht ihn die Zahnfee gegen ein kleines Geschenk oder ein Geldstück aus. Doch auch einem Profi wie der Zahnfee können Kunstfehler unterlaufen, warnen Londoner Ärzte jetzt in der zugegebenermaßen nicht immer ernst gemeinten Weihnachtsausgabe der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Anzeige

So berichten die Experten vom Fall eines 8-jährigen Jungen, der wegen seiner stark laufenden Nase einen Allergologen aufgesucht hatte. Nachdem herkömmliche Methoden nicht halfen, wurde eine Computer-Tomographie durchgeführt. In dem Scan zeigten sich Anzeichen einer Entzündung der Nasennebenhöhle – und, zur Überraschung aller, ein Zahn im linken Ohr. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Milchzahn handelte, welchen der kleine Junge an einem Abend drei Jahre zuvor in froher Hoffnung unter dem Kissen platziert hatte. Am nächsten Morgen sei der Junge sehr unglücklich gewesen und habe behauptet, die Zahnfee habe den Zahn in sein linkes Ohr gesteckt, berichten die Ärzte. Zu Recht, wie sich nun herausgestellt habe.

Dies sei längst nicht der einzige Fall, der die Nachlässigkeit der Zahnfee demonstriere, warnen die Ärzte. Sie weisen darauf hin, dass es für die Arbeit der Zahnfee keine Richtlinien oder standardmäßigen Vorgehensweise gebe, und dass sich Ärzte dessen bewusst sein sollten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen