Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Als Tee "verbotenes Verlangen" schürte

Aktuelles

Braungelockte Frau steht am Fenster und hält Glas mit Tee in den Händen.

Tee gilt als gesund und entspannend. Doch das war mal ganz anders. Vor allem für Frauen war er verpönt.
© Subbotina Anna - Fotolia

Mi. 05. Dezember 2012

Als Tee "verbotenes Verlangen" schürte

Häufiges Tee-Trinken wurde im Irland des frühen 19. Jahrhunderts als ebenso verantwortungslos angesehen, wie Whisky-Trinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Durham Universität in Großbritannien.

Anzeige

Vor allem die ärmeren Frauen Irlands sollten weder Zeit noch Geld für das Teetrinken verschwenden. Der Teekonsum halte sie davon ab, ihren Pflichten im Haushalt nachzugehen und für ihre schwer arbeitenden Ehemänner zu sorgen, so die Sorge, was wiederum der Volkswirtschaft schaden könne. Teetrinken wurde daher als ein rücksichtsloser Zeitvertreib und ein unkontrollierbares Übel angesehen, das es auszurotten galt, berichten die Forscher im Fachmagazin Literature and History. Nicht zuletzt habe es Bedenken gegeben, dass das exotische Getränk aus China Drogen-ähnliche Eigenschaften habe und im Laufe der Zeit süchtig mache, so die Forscher.

Pamphlete, die in bäuerlichen Haushalten verteilt wurden, kritisierten demnach das Teetrinken scharf als Luxus, den sich arme Frauen nicht leisten könnten. Es führe zu Abhängigkeit, verbotenem Verlangen und revolutionären Sympathien. Auch außerhalb Irlands regten sich in dieser Zeit Bedenken wegen des Teetrinkens. In England glaubten manche, es bedrohe die gesunde Ernährung der britischen Bauern. Darüber hinaus bedrohe es die soziale Ordnung und die bestehenden Hierarchien.

In den meisten Gesellschaften wurde und wird Teetrinken jedoch als harmloser Zeitvertreib angesehen. Mehr noch: Verschiedenen Komponenten von grünem oder schwarzem Tee werden heute gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Zum Glück, denn was gibt es in der kalten Jahreszeit Schöneres, als die Füße hochzulegen und eine Tasse Tee zu genießen?

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen