Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chef ist der/die mit der tiefen Stimme

Aktuelles

Geschäftsfrau mit Brille und schulterlangen braunem Haar im Vordergrund schaut in die Kamera, im Hintergrund Büroteam

Auch bei Frauen gilt: Eine tiefere Stimme wird mit Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit assoziiert.
© Kzenon - Fotolia

Do. 13. Dezember 2012

Chef ist der/die mit der tiefen Stimme

Egal welches Geschlecht: Geht es um die Besetzung einer Führungsposition, bevorzugen Männer und Frauen gleichermaßen Personen mit tiefen, männlichen Stimmen. Dies gilt auch für den Fall, dass eine traditionell von Frauen besetzte Führungsposition zu vergeben ist, berichten US-amerikanische Forscher.

Anzeige

Geht es um männliche Führungskräfte werden einer tiefen Stimmlage Eigenschaften wie Integrität, Stärke und Kompetenz zugeordnet, schreiben die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Auch bei Frauen gilt: Eine tiefere Stimme wird mit Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit assoziiert. Interessanterweise gelte dies nicht nur für Positionen, die als eher männliche Domäne angesehen werden, so die Forscher. Auch in Bereichen, in denen Führungspositionen in der Regel von Frauen besetzt werden oder die dem Bild von Frauen als Hauptverantwortliche für Familie und Kinder entsprechen, werden tiefere Stimmen bevorzugt, so zum Beispiel als Vorsitzende der Elternvertreter im schulischen Bereich.

Oft seien wir uns gar nicht darüber im Klaren, wie unsere Biologie die Entscheidungen, die wir treffen, beeinflusse, so einer der Autoren, Casey Klofstad. Neben dem Gefühl, dass mit einer tieferen Stimmlage automatisch auch bessere Chef-Attribute verknüpft sind, könnte die Bevorzugung von männlichen Frauenstimmen für Führungspositionen auch mit einem weiteren Aspekt zu tun haben: Weibliche Stimmen werden mit dem Alter tiefer und einer älteren Frau werde vielleicht instinktiv mehr Erfahrung zugesprochen, so eine mögliche Erklärung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen