Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kein Leistungsvorteil durch EPO-Doping

Aktuelles

Radrennfahrer in Aktion

EPO wurde von zahlreichen promineten Radsportlern zum Doping verwendet.
© KKH-Allianz

Fr. 07. Dezember 2012

EPO-Doping: Kein Leistungsvorteil für Radsportler

Der Druck zu gewinnen ist oft so groß, dass Sportler immer wieder zu unerlaubten Mitteln greifen – und damit auffliegen. Und das alles offenbar ganz umsonst: Doping mit Erythropoetin, besser bekannt unter dem Kürzel EPO, scheint die Leistung von Radsportlern nicht zu steigern, berichten niederländische Forscher.

Anzeige

Sportler, die EPO verwenden, hoffen, dass durch das Präparat die maximale Sauerstoffaufnahme erhöht werden kann, und sich dadurch die Leistung steigern lässt. In einer Übersichtsarbeit, in der die Wissenschaftler aus den Niederlanden bestehende Forschungsergebnisse analysiert hatten, konnten die Forscher jedoch keine leistungssteigernde Wirkung des Dopingmittels feststellen. Dies geht aus den in der Fachzeitschrift British Journal of Clinical Medicine veröffentlichten Ergebnissen hervor.

Dagegen zeichnete sich eine andere Wirkung des Mittels deutlich ab, allerdings eine unerwünschte: So kann der Missbrauch von EPO die Gesundheit schädigen, berichten die Forscher. Das Hormon, das die Bildung von roten Blutkörperchen stimuliert, verdicke das Blut, was die Gefahr von Blutgerinnseln erhöhe. Diese Gerinnsel können den Blutfluss behindern. Die Folge ist ein Mangel an Sauerstoff, der das Absterben von Zellen bewirkt. Im schlimmsten Fall könne dies es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen, warnen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Snacks an der Kasse: Bleiben Sie standhaft?

Den meisten Menschen gelingt das offenbar nicht so gut.

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen