Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kein Leistungsvorteil durch EPO-Doping

Aktuelles

Radrennfahrer in Aktion

EPO wurde von zahlreichen promineten Radsportlern zum Doping verwendet.
© KKH-Allianz

Fr. 07. Dezember 2012

EPO-Doping: Kein Leistungsvorteil für Radsportler

Der Druck zu gewinnen ist oft so groß, dass Sportler immer wieder zu unerlaubten Mitteln greifen – und damit auffliegen. Und das alles offenbar ganz umsonst: Doping mit Erythropoetin, besser bekannt unter dem Kürzel EPO, scheint die Leistung von Radsportlern nicht zu steigern, berichten niederländische Forscher.

Anzeige

Sportler, die EPO verwenden, hoffen, dass durch das Präparat die maximale Sauerstoffaufnahme erhöht werden kann, und sich dadurch die Leistung steigern lässt. In einer Übersichtsarbeit, in der die Wissenschaftler aus den Niederlanden bestehende Forschungsergebnisse analysiert hatten, konnten die Forscher jedoch keine leistungssteigernde Wirkung des Dopingmittels feststellen. Dies geht aus den in der Fachzeitschrift British Journal of Clinical Medicine veröffentlichten Ergebnissen hervor.

Dagegen zeichnete sich eine andere Wirkung des Mittels deutlich ab, allerdings eine unerwünschte: So kann der Missbrauch von EPO die Gesundheit schädigen, berichten die Forscher. Das Hormon, das die Bildung von roten Blutkörperchen stimuliert, verdicke das Blut, was die Gefahr von Blutgerinnseln erhöhe. Diese Gerinnsel können den Blutfluss behindern. Die Folge ist ein Mangel an Sauerstoff, der das Absterben von Zellen bewirkt. Im schlimmsten Fall könne dies es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen, warnen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen