Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Solo-Künstler sterben früher

Aktuelles

Die Band

Auch die Bee Gees sind nicht mehr komplett, was aber wohl kaum an ihrer Musik-Karriere liegt: Maurice (Mitte) starb 2003 im Alter von 53 Jahren an den Folgen einer angeborenen Darmkrankheit. Sein Zwillingsbruder Robin (rechts) erlag einem Krebsleiden mit 62 Jahren. Einziges verbliebenes Bandmitglied ist ihr älterer Bruder Barry (68, links).
© Universal Music

Do. 20. Dezember 2012

Erfolgreiche Solo-Musiker sterben häufiger jung

Elvis Presley, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Amy Winehouse, Michael Jackson – die Liste der früh verstorbenen Rock- und Popstars ließe sich noch lange weiterführen. Vor allem für erfolgreiche Solo-Musiker scheint die Gefahr, jung zu sterben, besonders groß zu sein, berichten Forscher online in der Zeitschrift BMJ Open.

Anzeige

Rockstars mit erfolgreicher Solokarriere haben demnach ein doppelt so hohes Risiko für einen frühen Tod, als Musiker, die mit ihrer Band Erfolge feiern. Für ihre Studien hatten die britischen Wissenschaftler die Lebensgeschichte von fast 1.500 europäischen und nordamerikanischen Stars der Rock- und Popszene aus einem Zeitraum von 50 Jahren – zwischen 1956 und 2006 – untersucht. Der musikalische Erfolg wurde durch Analyse internationaler Umfragen und der Top-40-Charts bestimmt. Innerhalb der 50 Jahre waren 137 Rock- und Popgrößen verstorben. Nordamerikanische Stars verstarben mit durchschnittlich 45 Jahren, Stars aus Europa mit 39 Jahren. Während Geschlecht und das Alter, in dem der Ruhm begann, keinen Einfluss auf die Lebenserwartung hatten, verstarben Musikidole mit nicht-weißem Hintergrund häufiger jung. Gut für heutige Stars: Die Chancen länger zu leben erhöhten sich, wenn der musikalische Erfolg nach 1980 einsetzte.

Ein weiteres Ergebnis: Fast die Hälfte derer, die aufgrund von Alkohol- und Drogenproblemen oder durch Gewalt starben, hatte eine problematische Kindheit. Zu den negativen Erfahrungen zählten unter anderem körperlicher, sexueller oder emotionale Missbrauch, das Leben mit chronisch depressiven, selbstmordgefährdeten, geistig oder körperlich kranken Menschen, das Zusammenleben mit Abhängigen oder das Aufwachsen in einem zerrütteten oder gewalttätigen Elternhaus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen