Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Solo-Künstler sterben früher

Aktuelles

Die Band

Auch die Bee Gees sind nicht mehr komplett, was aber wohl kaum an ihrer Musik-Karriere liegt: Maurice (Mitte) starb 2003 im Alter von 53 Jahren an den Folgen einer angeborenen Darmkrankheit. Sein Zwillingsbruder Robin (rechts) erlag einem Krebsleiden mit 62 Jahren. Einziges verbliebenes Bandmitglied ist ihr älterer Bruder Barry (68, links).
© Universal Music

Do. 20. Dezember 2012

Erfolgreiche Solo-Musiker sterben häufiger jung

Elvis Presley, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Amy Winehouse, Michael Jackson – die Liste der früh verstorbenen Rock- und Popstars ließe sich noch lange weiterführen. Vor allem für erfolgreiche Solo-Musiker scheint die Gefahr, jung zu sterben, besonders groß zu sein, berichten Forscher online in der Zeitschrift BMJ Open.

Anzeige

Rockstars mit erfolgreicher Solokarriere haben demnach ein doppelt so hohes Risiko für einen frühen Tod, als Musiker, die mit ihrer Band Erfolge feiern. Für ihre Studien hatten die britischen Wissenschaftler die Lebensgeschichte von fast 1.500 europäischen und nordamerikanischen Stars der Rock- und Popszene aus einem Zeitraum von 50 Jahren – zwischen 1956 und 2006 – untersucht. Der musikalische Erfolg wurde durch Analyse internationaler Umfragen und der Top-40-Charts bestimmt. Innerhalb der 50 Jahre waren 137 Rock- und Popgrößen verstorben. Nordamerikanische Stars verstarben mit durchschnittlich 45 Jahren, Stars aus Europa mit 39 Jahren. Während Geschlecht und das Alter, in dem der Ruhm begann, keinen Einfluss auf die Lebenserwartung hatten, verstarben Musikidole mit nicht-weißem Hintergrund häufiger jung. Gut für heutige Stars: Die Chancen länger zu leben erhöhten sich, wenn der musikalische Erfolg nach 1980 einsetzte.

Ein weiteres Ergebnis: Fast die Hälfte derer, die aufgrund von Alkohol- und Drogenproblemen oder durch Gewalt starben, hatte eine problematische Kindheit. Zu den negativen Erfahrungen zählten unter anderem körperlicher, sexueller oder emotionale Missbrauch, das Leben mit chronisch depressiven, selbstmordgefährdeten, geistig oder körperlich kranken Menschen, das Zusammenleben mit Abhängigen oder das Aufwachsen in einem zerrütteten oder gewalttätigen Elternhaus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Treppensteigen macht glücklich

Zwischen alltäglicher Bewegung und dem Wohlbefinden gibt es einen Zusammenhang.

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen