Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Solo-Künstler sterben früher

Aktuelles

Die Band

Auch die Bee Gees sind nicht mehr komplett, was aber wohl kaum an ihrer Musik-Karriere liegt: Maurice (Mitte) starb 2003 im Alter von 53 Jahren an den Folgen einer angeborenen Darmkrankheit. Sein Zwillingsbruder Robin (rechts) erlag einem Krebsleiden mit 62 Jahren. Einziges verbliebenes Bandmitglied ist ihr älterer Bruder Barry (68, links).
© Universal Music

Do. 20. Dezember 2012

Erfolgreiche Solo-Musiker sterben häufiger jung

Elvis Presley, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Amy Winehouse, Michael Jackson – die Liste der früh verstorbenen Rock- und Popstars ließe sich noch lange weiterführen. Vor allem für erfolgreiche Solo-Musiker scheint die Gefahr, jung zu sterben, besonders groß zu sein, berichten Forscher online in der Zeitschrift BMJ Open.

Anzeige

Rockstars mit erfolgreicher Solokarriere haben demnach ein doppelt so hohes Risiko für einen frühen Tod, als Musiker, die mit ihrer Band Erfolge feiern. Für ihre Studien hatten die britischen Wissenschaftler die Lebensgeschichte von fast 1.500 europäischen und nordamerikanischen Stars der Rock- und Popszene aus einem Zeitraum von 50 Jahren – zwischen 1956 und 2006 – untersucht. Der musikalische Erfolg wurde durch Analyse internationaler Umfragen und der Top-40-Charts bestimmt. Innerhalb der 50 Jahre waren 137 Rock- und Popgrößen verstorben. Nordamerikanische Stars verstarben mit durchschnittlich 45 Jahren, Stars aus Europa mit 39 Jahren. Während Geschlecht und das Alter, in dem der Ruhm begann, keinen Einfluss auf die Lebenserwartung hatten, verstarben Musikidole mit nicht-weißem Hintergrund häufiger jung. Gut für heutige Stars: Die Chancen länger zu leben erhöhten sich, wenn der musikalische Erfolg nach 1980 einsetzte.

Ein weiteres Ergebnis: Fast die Hälfte derer, die aufgrund von Alkohol- und Drogenproblemen oder durch Gewalt starben, hatte eine problematische Kindheit. Zu den negativen Erfahrungen zählten unter anderem körperlicher, sexueller oder emotionale Missbrauch, das Leben mit chronisch depressiven, selbstmordgefährdeten, geistig oder körperlich kranken Menschen, das Zusammenleben mit Abhängigen oder das Aufwachsen in einem zerrütteten oder gewalttätigen Elternhaus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen