Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Solo-Künstler sterben früher

Aktuelles

Die Band

Auch die Bee Gees sind nicht mehr komplett, was aber wohl kaum an ihrer Musik-Karriere liegt: Maurice (Mitte) starb 2003 im Alter von 53 Jahren an den Folgen einer angeborenen Darmkrankheit. Sein Zwillingsbruder Robin (rechts) erlag einem Krebsleiden mit 62 Jahren. Einziges verbliebenes Bandmitglied ist ihr älterer Bruder Barry (68, links).
© Universal Music

Do. 20. Dezember 2012

Erfolgreiche Solo-Musiker sterben häufiger jung

Elvis Presley, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Amy Winehouse, Michael Jackson – die Liste der früh verstorbenen Rock- und Popstars ließe sich noch lange weiterführen. Vor allem für erfolgreiche Solo-Musiker scheint die Gefahr, jung zu sterben, besonders groß zu sein, berichten Forscher online in der Zeitschrift BMJ Open.

Anzeige

Rockstars mit erfolgreicher Solokarriere haben demnach ein doppelt so hohes Risiko für einen frühen Tod, als Musiker, die mit ihrer Band Erfolge feiern. Für ihre Studien hatten die britischen Wissenschaftler die Lebensgeschichte von fast 1.500 europäischen und nordamerikanischen Stars der Rock- und Popszene aus einem Zeitraum von 50 Jahren – zwischen 1956 und 2006 – untersucht. Der musikalische Erfolg wurde durch Analyse internationaler Umfragen und der Top-40-Charts bestimmt. Innerhalb der 50 Jahre waren 137 Rock- und Popgrößen verstorben. Nordamerikanische Stars verstarben mit durchschnittlich 45 Jahren, Stars aus Europa mit 39 Jahren. Während Geschlecht und das Alter, in dem der Ruhm begann, keinen Einfluss auf die Lebenserwartung hatten, verstarben Musikidole mit nicht-weißem Hintergrund häufiger jung. Gut für heutige Stars: Die Chancen länger zu leben erhöhten sich, wenn der musikalische Erfolg nach 1980 einsetzte.

Ein weiteres Ergebnis: Fast die Hälfte derer, die aufgrund von Alkohol- und Drogenproblemen oder durch Gewalt starben, hatte eine problematische Kindheit. Zu den negativen Erfahrungen zählten unter anderem körperlicher, sexueller oder emotionale Missbrauch, das Leben mit chronisch depressiven, selbstmordgefährdeten, geistig oder körperlich kranken Menschen, das Zusammenleben mit Abhängigen oder das Aufwachsen in einem zerrütteten oder gewalttätigen Elternhaus.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Magenverkleinerung sorgt für Liebesglück

Nach einer Magen-OP verändert sich offenbar häufig der Beziehungsstatus.

Wie klingt das perfekte „Hallo“?

Freundlich oder feindselig? Wie ein "Hallo" klingt, hängt von der Betonung der Silben ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen