Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Untreue lässt sich am Gesicht ablesen

Aktuelles

Frau blickt ihrem Partner prüfend in die Augen

Untreu oder nicht? Der entlarvende Blick der Damen erkennt (fast) jeden Seitensprung.
© mauritius images

Fr. 21. Dezember 2012

Frauen können Untreue am Gesicht ablesen

Forschern der University of Western Australia (UWA) zufolge kann man Untreue im Gesicht eines Menschen lesen. Das treffe vor allem auf Frauen zu. Männer täten sich dagegen schwer mit der Einschätzung ihres Gegenübers.

Anzeige

In einer Studie der UWA-Forscher, die sie nun in der Fachzeitschrift "Biology Letters" veröffentlicht haben, sollten Studienteilnehmer das Gesicht fremder Menschen drei Sekunden lang betrachten und daraufhin urteilen, ob es sich um eine treue Person handelt. Zuvor hatten jene Menschen in einem anonymen Fragebogen angeben müssen, ob sie in ihrem Leben bereits einmal untreu gewesen waren oder nicht. Bei der Einschätzung, ob ihnen ein Fremdgänger gegenübersaß, lagen die Studienteilnehmerinnen deutlich häufiger richtig. In nur 38 Prozent der Fälle tippten sie daneben, während männliche Studienteilnehmer in 77 Prozent der Fälle ihr Gegenüber falsch einschätzten.

Die Wissenschaftler haben auch eine Erklärung für diesen Geschlechterunterschied parat. Frauen hätten im Laufe der Zeit eine bessere Fähigkeit entwickelt, Menschen genau einzuschätzen, da sie grundsätzlich mehr zu verlieren hätten. Bei Männern hingegen fielen Fehlentscheidungen weniger stark auf sie selbst zurück. Wenn sich ihre Partnerin als untreu entpuppe, stünden sie zwar als gehörnter Ehemann da, müssten sich aber nicht zwangsläufig mit Dingen wie Schwangerschaft, Geburt und Kinderziehung beschäftigen, so die Forscher. Zudem hätten Männer mehr Möglichkeiten, Nachwuchs mit weiteren Partnerinnen zu zeugen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen