Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesundheitsprofis leben nicht gesünder

Aktuelles

Arzt hält einen Apfel in der Hand.

"Ein Apfel am Tag..." Ärzte geben gerne Gesundheitstipps, halten sich aber selbst eher selten daran.
© Benny Weber - Fotolia

Mi. 19. Dezember 2012

Gesundheitsprofis leben nicht gesünder

Eigentlich sollte man meinen, dass Menschen, die sich in ihrem Beruf tagtäglich mit der Gesundheit beschäftigen, wie Ärzte, Pfleger, Pharmazeuten oder Physiotherapeuten, selbst ein gesundes Leben führen. Weit gefehlt, fanden jetzt US-amerikanische Forscher heraus.

Anzeige

Die Wissenschaftler waren der Frage nachgegangen, ob sich Menschen, die in der USA im Gesundheitsbereich arbeiten, selbst an das halten, was sie anderen predigen. Ihr Ergebnis: Im Großen und Ganzen verhalten sich Personen dieser Berufsgruppen nicht anders als jeder andere US-Amerikaner. Zwar hatten sie eher einen festen Hausarzt und einen Gesundheits-Check innerhalb der vergangenen zwei Jahre durchführen lassen, doch bei den anderen Vorsorgeuntersuchungen waren sie weniger konsequent. So schluderten sie bei der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung, dem sogenannten Pap-Test, waren innerhalb eines Jahres nicht beim Zahnarzt gewesen und hatten noch nie eine Darmspiegelung zur Darmkrebsvorsorge durchführen lassen.

Auch bei den Lifestyle-Faktoren schnitten Menschen in Gesundheitsberufen nicht besser ab als der Normalbürger. Betrachtet wurde dabei zum Beispiel das Gewicht, gemessen am Body Mass Index (BMI), das Autofahren ohne Sicherheitsgurt oder nach dem Genuss von alkoholischen Getränken, das Rauchen, Sonnenbrände oder Unzufriedenheit mit dem Leben. Lediglich in Bezug auf körperliche Aktivität in den letzten 30 Tagen und bei Angaben zu starkem Alkohol-Konsum oder alkoholischen Exzessen innerhalb der vergangenen 30 Tage schnitten Mitarbeiter im Gesundheitssektor besser ab, berichten die Forscher in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen