Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gesundheitsprofis leben nicht gesünder

Aktuelles

Arzt hält einen Apfel in der Hand.

"Ein Apfel am Tag..." Ärzte geben gerne Gesundheitstipps, halten sich aber selbst eher selten daran.
© Benny Weber - Fotolia

Mi. 19. Dezember 2012

Gesundheitsprofis leben nicht gesünder

Eigentlich sollte man meinen, dass Menschen, die sich in ihrem Beruf tagtäglich mit der Gesundheit beschäftigen, wie Ärzte, Pfleger, Pharmazeuten oder Physiotherapeuten, selbst ein gesundes Leben führen. Weit gefehlt, fanden jetzt US-amerikanische Forscher heraus.

Anzeige

Die Wissenschaftler waren der Frage nachgegangen, ob sich Menschen, die in der USA im Gesundheitsbereich arbeiten, selbst an das halten, was sie anderen predigen. Ihr Ergebnis: Im Großen und Ganzen verhalten sich Personen dieser Berufsgruppen nicht anders als jeder andere US-Amerikaner. Zwar hatten sie eher einen festen Hausarzt und einen Gesundheits-Check innerhalb der vergangenen zwei Jahre durchführen lassen, doch bei den anderen Vorsorgeuntersuchungen waren sie weniger konsequent. So schluderten sie bei der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung, dem sogenannten Pap-Test, waren innerhalb eines Jahres nicht beim Zahnarzt gewesen und hatten noch nie eine Darmspiegelung zur Darmkrebsvorsorge durchführen lassen.

Auch bei den Lifestyle-Faktoren schnitten Menschen in Gesundheitsberufen nicht besser ab als der Normalbürger. Betrachtet wurde dabei zum Beispiel das Gewicht, gemessen am Body Mass Index (BMI), das Autofahren ohne Sicherheitsgurt oder nach dem Genuss von alkoholischen Getränken, das Rauchen, Sonnenbrände oder Unzufriedenheit mit dem Leben. Lediglich in Bezug auf körperliche Aktivität in den letzten 30 Tagen und bei Angaben zu starkem Alkohol-Konsum oder alkoholischen Exzessen innerhalb der vergangenen 30 Tage schnitten Mitarbeiter im Gesundheitssektor besser ab, berichten die Forscher in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen