Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heute schon ein Mikroleben verdient?

Aktuelles

Frau und Mann liegen auf dem Sofa und sehen fern.

Fernsehen entspannt, lässt einen jedoch schneller altern.
© Spepsi - Fotolia

Di. 25. Dezember 2012

Heute schon ein Mikroleben verdient?

Weihnachten mit allem Drum und Dran: Da gehört Schlemmen, Ausruhen und oft auch Hochprozentiges dazu - das unbestimmte Gefühl, dass das dem Körper mehr schadet als nützt, wohl ebenfalls. Ein britischer Wissenschaftler hat jetzt ein einfaches System entwickelt, das abschätzen lässt, wie stark positive und negative Verhaltensweisen das Altern beschleunigen oder abbremsen.

Anzeige

Fast wie bei einem Spiel hat Professor David Spiegelhalter, ein Statistiker der Universität Cambridge, für verschiedene Verhaltensweisen ermittelt, um wie viel Minuten sie das Leben verkürzen oder verlängern. Als griffige Einheit definierte er das "Mikroleben", das einer halben Stunde entspricht. Diese Lebenszeit kann gewonnen oder verloren werden, je nachdem, wie gesund man sich verhält. Beispielsweise kostet das Rauchen zweier Zigaretten ein Mikroleben, schreibt er im Fachblatt British Medical Journal. Zwei Stunden Fernsehen oder der Verzehr von einem Hamburger schneidet ebenfalls 30 Minuten Lebenszeit ab. Demgegenüber gewinnt man ein Mikroleben für jeden Tag, an dem man Sport treibt oder Obst und Gemüse isst. Frauen sind generell im Vorteil: Jeder Tag als Frau schenkt vier Mikroleben im Vergleich zu Männern. Genaueres in der untenstehenden Tabelle.

Spiegelhalters Konzept liegt der Gedanke zugrunde, dass bestimmte Verhaltensweisen, Risikofaktoren oder Lebensumstände das Altern verlangsamen oder beschleunigen können. Die Daten dazu entnahm er größeren Bevölkerungsstudien. Er räumt ein, seine Abschätzungen stellten natürlich nur Näherungswerte dar. Doch mit dieser Methode sei es auch medizinischen Laien möglich, Risikofaktoren einfach abzuschätzen und miteinander in Beziehung zu setzen. Wenn Sie heute also bereits ein Mikroleben durch Christstollen oder rotes Fleisch eingebüßt haben, holen Sie es doch einfach wieder rein, indem Sie zu einem ausgedehnten Spaziergang aufbrechen.


Beispiele: Was wie viele Mikroleben kostet oder bringt

Tagesdosis Mikroleben
Rauchen von 15-24 Zigaretten -10
1 alkoholisches Getränk +1
Jeder weitere Drink (bis zu 6) -0,5
5 kg Übergewicht -1
2 Std. Fernsehen -1
85 g rotes Fleisch -1
5 Portionen Obst und Gemüse +4
2-3 Tassen Kaffee +1
20 min. moderater Sport +2


RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen