Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heute schon ein Mikroleben verdient?

Aktuelles

Frau und Mann liegen auf dem Sofa und sehen fern.

Fernsehen entspannt, lässt einen jedoch schneller altern.
© Spepsi - Fotolia

Di. 25. Dezember 2012

Heute schon ein Mikroleben verdient?

Weihnachten mit allem Drum und Dran: Da gehört Schlemmen, Ausruhen und oft auch Hochprozentiges dazu - das unbestimmte Gefühl, dass das dem Körper mehr schadet als nützt, wohl ebenfalls. Ein britischer Wissenschaftler hat jetzt ein einfaches System entwickelt, das abschätzen lässt, wie stark positive und negative Verhaltensweisen das Altern beschleunigen oder abbremsen.

Anzeige

Fast wie bei einem Spiel hat Professor David Spiegelhalter, ein Statistiker der Universität Cambridge, für verschiedene Verhaltensweisen ermittelt, um wie viel Minuten sie das Leben verkürzen oder verlängern. Als griffige Einheit definierte er das "Mikroleben", das einer halben Stunde entspricht. Diese Lebenszeit kann gewonnen oder verloren werden, je nachdem, wie gesund man sich verhält. Beispielsweise kostet das Rauchen zweier Zigaretten ein Mikroleben, schreibt er im Fachblatt British Medical Journal. Zwei Stunden Fernsehen oder der Verzehr von einem Hamburger schneidet ebenfalls 30 Minuten Lebenszeit ab. Demgegenüber gewinnt man ein Mikroleben für jeden Tag, an dem man Sport treibt oder Obst und Gemüse isst. Frauen sind generell im Vorteil: Jeder Tag als Frau schenkt vier Mikroleben im Vergleich zu Männern. Genaueres in der untenstehenden Tabelle.

Spiegelhalters Konzept liegt der Gedanke zugrunde, dass bestimmte Verhaltensweisen, Risikofaktoren oder Lebensumstände das Altern verlangsamen oder beschleunigen können. Die Daten dazu entnahm er größeren Bevölkerungsstudien. Er räumt ein, seine Abschätzungen stellten natürlich nur Näherungswerte dar. Doch mit dieser Methode sei es auch medizinischen Laien möglich, Risikofaktoren einfach abzuschätzen und miteinander in Beziehung zu setzen. Wenn Sie heute also bereits ein Mikroleben durch Christstollen oder rotes Fleisch eingebüßt haben, holen Sie es doch einfach wieder rein, indem Sie zu einem ausgedehnten Spaziergang aufbrechen.


Beispiele: Was wie viele Mikroleben kostet oder bringt

Tagesdosis Mikroleben
Rauchen von 15-24 Zigaretten -10
1 alkoholisches Getränk +1
Jeder weitere Drink (bis zu 6) -0,5
5 kg Übergewicht -1
2 Std. Fernsehen -1
85 g rotes Fleisch -1
5 Portionen Obst und Gemüse +4
2-3 Tassen Kaffee +1
20 min. moderater Sport +2


RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen