Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Erinnerung macht satt

Aktuelles

Frau löffelt Suppe

Das Auge isst mit: Wenn die Portion dem Esser groß erscheint, macht sie länger satt.
© Kitty - Fotolia

Do. 06. Dezember 2012

Üppige Mahlzeit: Schon die Erinnerung macht satt

Kann die Erinnerung an ein üppiges Mahl satt machen? Ja, sagen britische Wissenschaftler von der University of Bristol. Menschen, die denken, sie hätten eine große Portion verspeist, fühlen sich Stunden nach dem Essen weniger hungrig, berichten sie in der Online-Fachzeitschrift PLoS One.

Anzeige

Die Forscher hatten Freiwilligen direkt vor dem Mittagessen entweder eine kleine oder eine große Portion Suppe gezeigt. Das, was die Probanden sahen, entsprach jedoch nicht der tatsächlichen Menge, die verspeist wurde. Diese wurde von den Wissenschaftlern mit Hilfe einer verdeckten Pumpe manipuliert, ohne dass die Esser es bemerkten.

Direkt nach dem Verzehr der Suppe entsprach das empfundene Hungergefühl der Studienteilnehmer der Suppenmenge, die tatsächlich gelöffelt worden war. Die zuvor gezeigten Suppenteller hatten hier keinen Einfluss. Zwei bis drei Stunden nach dem Mittagessen jedoch empfanden diejenigen, denen eine große Suppenportion gezeigt worden war, weniger Hunger, als jene, die nur eine kleine Portion gesehen hatten. Die Teilnehmer, welche die vermeintlich größere Portion Suppe gegessen hatten, erwarteten zudem, dass sie in 24 Stunden weniger Hunger haben würden.

Dies zeige, dass Appetit nicht nur durch die Menge und Komposition von Mahlzeiten, die wir konsumieren, geregelt werde, so die Wissenschaftler. Die Wahrnehmung spiele bei Hungergefühlen ebenfalls eine wichtige Rolle.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen