Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Scharfes Essen ist eine Frage des Charakters

Aktuelles

Mexikaner mit Sombrero beißt in Chili-Schote.

In Mexiko geht nichts ohne Chili. Aber auch viele Europäer lieben scharfes Essen.
© lunamarina - Fotolia

Mo. 03. Dezember 2012

Scharfes Essen ist eine Frage des Charakters

Ob jemand ein scharf gewürztes Gericht mag oder nicht, hat weniger mit dem Geschmack zu tun als mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen. Das schreiben US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Food Quality and Preference.

Anzeige

In Asien sowie Mittel- und Südamerika kommen regelmäßig mit Chilischoten gewürzte Gerichte auf den Tisch. Dort hat man sich an den brennenden Geschmack dieser Mahlzeiten gewöhnt und isst sie daher häufig. Anders in den USA oder Mitteleuropa: Hier gilt scharfes Essen meist als exotisch. Trotzdem sind manche Menschen begeistert davon. Wissenschaftler von der Pennsylvania State University haben in einer Studie überprüft, welche Menschen besonders "scharf" auf scharfes Essen sind.

Mit geschmacklichen Vorlieben allein lasse es sich laut der Wissenschaftler nicht erklären. Sie konnten bei ihren etwa 100 Testessern jedoch bestimmte charakterliche Merkmale dingfest machen, die für die Chili-Begeisterung sprachen. Menschen, die häufiger Scharfes essen, seien demnach Neuem gegenüber aufgeschlossener und für Belohnungen empfänglicher als "Chili-Verächter". Sie hätten sich an das Brennen im Mund nicht nur gewöhnt, sondern Gefallen daran gefunden. Die Arbeit ist Teil einer größeren Studie, die herausfinden möchte, warum Menschen verschiedene Geschmäcker haben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen