Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Scharfes Essen ist eine Frage des Charakters

Aktuelles

Mexikaner mit Sombrero beißt in Chili-Schote.

In Mexiko geht nichts ohne Chili. Aber auch viele Europäer lieben scharfes Essen.
© lunamarina - Fotolia

Mo. 03. Dezember 2012

Scharfes Essen ist eine Frage des Charakters

Ob jemand ein scharf gewürztes Gericht mag oder nicht, hat weniger mit dem Geschmack zu tun als mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen. Das schreiben US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Food Quality and Preference.

Anzeige

In Asien sowie Mittel- und Südamerika kommen regelmäßig mit Chilischoten gewürzte Gerichte auf den Tisch. Dort hat man sich an den brennenden Geschmack dieser Mahlzeiten gewöhnt und isst sie daher häufig. Anders in den USA oder Mitteleuropa: Hier gilt scharfes Essen meist als exotisch. Trotzdem sind manche Menschen begeistert davon. Wissenschaftler von der Pennsylvania State University haben in einer Studie überprüft, welche Menschen besonders "scharf" auf scharfes Essen sind.

Mit geschmacklichen Vorlieben allein lasse es sich laut der Wissenschaftler nicht erklären. Sie konnten bei ihren etwa 100 Testessern jedoch bestimmte charakterliche Merkmale dingfest machen, die für die Chili-Begeisterung sprachen. Menschen, die häufiger Scharfes essen, seien demnach Neuem gegenüber aufgeschlossener und für Belohnungen empfänglicher als "Chili-Verächter". Sie hätten sich an das Brennen im Mund nicht nur gewöhnt, sondern Gefallen daran gefunden. Die Arbeit ist Teil einer größeren Studie, die herausfinden möchte, warum Menschen verschiedene Geschmäcker haben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen