Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum werden nasse Hände schrumpelig?

Aktuelles

Kleinkind wäscht sich die Haare in der Badewanne.

Alles im Griff? Nach ein paar Minuten im Wasser werden die Hände schrumpelig. Das fasziniert auch Kinder.
© alexbutscom - Fotolia

Fr. 11. Januar 2013

Badewanne: Warum werden nasse Hände schrumpelig?

Ein bisschen eklig sehen sie ja schon aus: schrumpelige Finger beim Baden. Laut neuesten Forschungen britischer Wissenschaftler haben diese vorübergehenden Runzeln jedoch einen ganz praktischen Nutzen.

Anzeige

Dass die Haut der Hand- und Fußinnenflächen nach längerem Aufenthalt in Wasser Falten wirft, liegt nicht etwa daran, dass sie aufgeweicht oder ausgelaugt wird. Es handelt sich dabei um einen aktiven Vorgang, den der Körper nach dem Kontakt mit Wasser einleitet. Es muss also einen Nutzen dafür geben, folgerten die Wissenschaftler von der Universität Newcastle. In einer kleinen Studie zeigten sie, dass Menschen mit schrumpeligen Fingern feuchte Gegenstände besser handhaben konnten.

Dazu wurde die Zeit gemessen, die die Testpersonen benötigten, um Gegenstände mit der Hand aus einem Behälter herauszunehmen und in eine Schale zu legen. Während trockene Gegenstände mit schrumpeligen und glatten Händen etwa gleichschnell hin und her getragen werden konnten, waren bei feuchten Gegenständen die faltigen Finger klar im Vorteil.

Dass die Falten sowohl bei trockenen als auch bei nassen Gegenständen gut greifen, legt die Frage nahe, warum der Mensch nicht dauerhaft schrumpelige Finger hat. Die Wissenschaftler verweisen auf entscheidende Nachteile der Runzeln: Das Fingerspitzengefühl verschlechtere sich und die Haut werde verletzungsanfälliger, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Biology Letters.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen