Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Computer-Helden sind hilfsbereiter

Aktuelles

Junger Vater und kleiner Sohn liegen bäuchlings auf dem Teppich und spielen ein Videospiel

Wer in der virtuellen Welt eines Videospiels über Superkräfte verfügt, gibt sich im wahren Leben hilfsbereiter.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Do. 31. Januar 2013

Computer-Helden sind hilfsbereiter

Übermenschliche Stärke, extreme Schnelligkeit, die Fähigkeit zu fliegen oder zu zaubern – für Superhelden im Computerspiel ist alles möglich. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Menschen, die in der virtuellen Welt Superkräfte haben, auch im realen Leben hilfsbereiter sind.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen erhielten Studienteilnehmer in einer virtuellen Umgebung entweder die Fähigkeit, wie Superman selbst zu fliegen, oder sie flogen als Passagiere in einem Hubschrauber mit. Anschließend sollten sie eine von zwei Aufgaben durchführen: Bei der Suche nach einem zuckerkranken Kind helfen oder eine Besichtigungstour durch eine virtuelle Stadt unternehmen. Egal welche der Aufgaben die Teilnehmer durchführten: "Wer in der virtuellen Welt wie Superman fliegen konnte, war anschließend in der realen Welt hilfsbereiter", stellten Robin Rosenberg und seine Kollegen von der Stanford University in Kalifornien fest. Die "Superhelden" halfen dem Versuchsleiter nach ihrem Ausflug in die Computerwelt eher, heruntergefallene Stifte wieder aufzuheben, als jene, die Passagiere im virtuellen Hubschrauber gewesen waren, schreiben die Forscher online im Fachjournal PLoS One.

Zu den hervorstechenden Eigenschaften eines Superhelden gehört neben großem Mut ein edler Charakter. Die Wissenschaftler vermuten, dass Menschen, die in der virtuellen Welt in die Rolle von Figuren mit Superkräften schlüpfen, selbst beginnen, so zu denken, wie Superhelden es tun würden. Dies wiederum fördere soziales Verhalten in der realen Welt, lautet eine Erklärung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen