Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Computer-Helden sind hilfsbereiter

Aktuelles

Junger Vater und kleiner Sohn liegen bäuchlings auf dem Teppich und spielen ein Videospiel

Wer in der virtuellen Welt eines Videospiels über Superkräfte verfügt, gibt sich im wahren Leben hilfsbereiter.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Do. 31. Januar 2013

Computer-Helden sind hilfsbereiter

Übermenschliche Stärke, extreme Schnelligkeit, die Fähigkeit zu fliegen oder zu zaubern – für Superhelden im Computerspiel ist alles möglich. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Menschen, die in der virtuellen Welt Superkräfte haben, auch im realen Leben hilfsbereiter sind.

Anzeige

Für ihre Untersuchungen erhielten Studienteilnehmer in einer virtuellen Umgebung entweder die Fähigkeit, wie Superman selbst zu fliegen, oder sie flogen als Passagiere in einem Hubschrauber mit. Anschließend sollten sie eine von zwei Aufgaben durchführen: Bei der Suche nach einem zuckerkranken Kind helfen oder eine Besichtigungstour durch eine virtuelle Stadt unternehmen. Egal welche der Aufgaben die Teilnehmer durchführten: "Wer in der virtuellen Welt wie Superman fliegen konnte, war anschließend in der realen Welt hilfsbereiter", stellten Robin Rosenberg und seine Kollegen von der Stanford University in Kalifornien fest. Die "Superhelden" halfen dem Versuchsleiter nach ihrem Ausflug in die Computerwelt eher, heruntergefallene Stifte wieder aufzuheben, als jene, die Passagiere im virtuellen Hubschrauber gewesen waren, schreiben die Forscher online im Fachjournal PLoS One.

Zu den hervorstechenden Eigenschaften eines Superhelden gehört neben großem Mut ein edler Charakter. Die Wissenschaftler vermuten, dass Menschen, die in der virtuellen Welt in die Rolle von Figuren mit Superkräften schlüpfen, selbst beginnen, so zu denken, wie Superhelden es tun würden. Dies wiederum fördere soziales Verhalten in der realen Welt, lautet eine Erklärung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen