Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sportfans wollen guten Wettkampf

Aktuelles

Zwei Eisschnellläufer beim Sprint

Bei wenig übertragenen Sportarten mit unbekannten Athleten wie Eisschnelllauf wollen die Zuschauer vor allem einen spannenden Wettkampf sehen.
© corepics - Fotolia

Do. 17. Januar 2013

Ein guter Wettkampf ist wichtiger als der Sieger

Ob Biathlon, Rodeln oder Eisschnelllauf: Bei wenig übertragenen Einzelsportarten mit eher unbekannten Athleten schauen Sportfans nicht wegen der Sportart zu, sondern weil sie einen spannenden Wettkampf sehen wollen. Da scheint es unwichtig zu sein, wer am Ende tatsächlich auf dem Siegertreppchen oben steht.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Forscher, die das emotionale Erleben, die Zufriedenheit mit dem Ergebnis und den Spaß von Zuschauern einer Sport-Veranstaltung unter die Lupe bei genommen hatten. Für die Studie hatten die Wissenschaftler Studienteilnehmer Eisschnelllauf-Wettkämpfe mit unbekannten Läufern ansehen lassen. Zu den Wettkämpfern erhielten die Teilnehmer unterschiedliche Informationen: Einmal erhielt ein Athlet heroische Eigenschaften und wurde als liebenswürdiger und rücksichtsvoller Mensch dargestellt, der sich zum Beispiel für kranke Kinder einsetzte, auf dem Gebiet der Krebsprävention engagierte oder seine sportlichen Leistungen seiner Mutter widmete. Das andere Mal erhielt ein Athlet alle Eigenschaften eines unangenehmen, unfreundlichen und rücksichtlosen Menschen, mit positiven Ergebnissen bei Dopingtests und vorangegangenen Festnahmen wegen öffentlicher Trunkenheit.

Es zeigte sich, dass die Zuschauer den sympathischen Athleten anfeuerten und hofften, dass der unsympathische verlieren würde. Stand am Ende aber der Fiesling auf dem Siegerpodest oben, waren die Zuschauer zwar enttäuscht, doch Spaß hatte das Zuschauen trotzdem gemacht, egal welche moralischen Qualitäten der Gewinner am Ende hatte. Entscheidend beim Ansehen sei letztlich, dass es einen guten und spannenden Wettkampf zwischen den beiden gegeben habe, so das Fazit der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen