Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Traditionelle Paare haben mehr Sex

Aktuelles

Paar in Trachten sitzt auf einer Bank und hält Biergläser in der Hand

Paare mit traditionellen Geschlechterrollen haben ein regeres Liebesleben.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 30. Januar 2013

Hausarbeit: Traditionelle Paare haben mehr Sex

Frauen kochen, putzen und kaufen ein, Männer kümmern sich um den Garten, die Rechnungen und darum, dass das Auto läuft: Solche traditionellen Geschlechterrollen mögen viele als veraltet ansehen. Dem Liebesleben scheint diese Aufgabenteilung allerdings gut zu tun.

Anzeige

Ehepaare, die sich die Pflichten im Haushalt nach traditionellen Geschlechterrollen aufteilen, haben mehr Sex. Dies legt eine in der Fachzeitschrift American Sociological Review veröffentlichte Studie nahe. So gingen die befragten Ehepaare im Schnitt fünfmal pro Monat miteinander ins Bett. Es zeigte sich allerdings, dass Paare, bei denen die Frau für die traditionell weiblich besetzten Arbeiten im Haushalt zuständig war, 1,6-mal häufiger Sex hatten, als Paare, bei denen die Männer diese Aufgaben erledigten, berichten US-amerikanische Soziologen.

Frühere Studien hatten zwar gezeigt, dass sich für Ehemänner die Mithilfe im Haushalt durchaus positiv auf das Liebesleben auswirken kann. Allerdings, so der Kritikpunkt, sei dabei nicht die Art der Hausarbeit berücksichtigt worden. Es scheine so, dass die Geschlechteridentität, die Ehepartner durch die Art der Hausarbeit ausdrücken, helfe, das sexuelle Verhalten zu strukturieren, erklären die Forscher.

Die Ergebnisse sollten Männer allerdings nicht zum Anlass nehmen, sich vor Aufgaben wie Kochen, Putzen oder Einkaufen zu drücken, mahnen die Forscher. Dies könnte sich negativ auf den Haussegen und die eheliche Zufriedenheit der Gattin auswirken.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen