Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kopfschmerzen, wenn es blitzt

Aktuelles

Nächtlicher Blitz schlägt über Stadt ein

Wenn es blitzt, ist es wahrscheinlicher, Kopfschmerzen oder Migräne zu bekommen.
© riaaneng - Fotolia

Fr. 25. Januar 2013

Kopfschmerzen, wenn es blitzt

Viele Kopfschmerz-Geplagte machen das Wetter für ihren Dröhnschädel verantwortlich. Ein Wetterphänomen wird allerdings komplett unterschätzt: Blitze. US-amerikanische Wissenschaftler fanden jetzt heraus, dass diese den Beginn von Kopfschmerzen und Migräneattacken mit beeinflussen können.

Anzeige

Für die Forschungsarbeit hatten unter Migräne leidende Studienteilnehmer ihre tägliche Kopfschmerz-Aktivität in einem Tagebuch notiert. Gleichzeitig nahmen die Wissenschaftler auf, wann und wo Blitze in einem Radius von rund 40 Kilometern rund um das Zuhause der Probanden einschlugen. Zusätzlich wurde die Polarität und Stärke des Blitzstroms gemessen. Anhand eines mathematischen Modells errechneten die Forscher, ob der Blitzschlag selbst für das Auftreten von Kopfschmerzen verantwortlich war, oder ob auch andere Wetterfaktoren, die mit Gewittern zusammenhängen, dazu beitrugen.

Das Ergebnis: An Tagen mit Blitzschlag war das Risiko, Kopfschmerzen oder Migräne zu bekommen, um 30 Prozent erhöht. Diese Tage markierten auch deutlich häufiger den Beginn einer neuen Kopfschmerz- oder Migräneattacke. Zwar sei der Effekt von Wetter auf Kopfschmerzen sehr komplex und die exakten Mechanismen des Blitz-Kopfschmerz-Zusammenhangs noch unklar. Doch könnten die neuen Ergebnisse Menschen mit chronischen Kopfschmerzen helfen, den Beginn einer Kopfschmerz- oder Migräneattacke besser vorherzubestimmen und frühzeitig Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen, so die Hoffnung der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Mit dem Ex-Partner noch einmal ins Bett zu gehen, halten die meisten Menschen für keine gute Idee. Dass dies nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen