Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verkürzter Penis nach Prostatakrebs-Therapie

Aktuelles

Hand hält Zentimetermaß.

Obwohl in der Studie niemand nachgemessen hatte, beklagten sich einige Männer über einen verkürzten Penis.
© Sergii Moscaliuk - Fotolia

Mi. 09. Januar 2013

Kürzerer Penis nach Prostatakrebs-Behandlung

In einer Studie zum Vergleich von Prostatakrebs-Behandlungen bemerkten einige Teilnehmer eine unerwünschte Nebenwirkung: Ihr Penis erschien den Männern kürzer als vor der Therapie. Was war passiert?

Anzeige

Insgesamt nahmen 948 Männer an der Studie teil, von denen sich 25 über eine Penis-Verkürzung beschwerten. Unter den 25 befanden sich hauptsächlich Teilnehmer, denen die Prostata komplett entfernt worden war oder die eine Kombination aus Bestrahlung und Hormontherapie erhalten hatten. Patienten, die lediglich bestrahlt worden waren, bemerkten diese Veränderung nicht. Die Länge des Penis war in der Studie nicht vermessen oder besprochen worden. Die Männer machten die durchführenden Ärzte von sich aus darauf aufmerksam. Einige der betroffenen Patienten sagten, dass die Penis-Verkürzung ihr Intimleben beeinträchtige und sie deswegen die Wahl ihrer Krebstherapie bereuten.

Ein verkürzter Penis sei Ärzten und Chirurgen als Nebenwirkung der Prostatakrebs-Behandlung bekannt, sagt Dr. Paul Nguyen vom Dana-Farber/Brigham and Women's Cancer Center in Boston, USA. "Aber gegenüber den Patienten wird das fast nie thematisiert. Viele Männer sind daher sehr schockiert, wenn es auftritt." Seiner Erfahrung nach kämen Patienten mit fast allen Nebenwirkungen zurecht, wenn sie vorher darüber informiert würden. Er fordert seine Kollegen auf, ihre Patienten bei der Wahl der Therapie umfassend zu beraten, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen