Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verkürzter Penis nach Prostatakrebs-Therapie

Aktuelles

Hand hält Zentimetermaß.

Obwohl in der Studie niemand nachgemessen hatte, beklagten sich einige Männer über einen verkürzten Penis.
© Sergii Moscaliuk - Fotolia

Mi. 09. Januar 2013

Kürzerer Penis nach Prostatakrebs-Behandlung

In einer Studie zum Vergleich von Prostatakrebs-Behandlungen bemerkten einige Teilnehmer eine unerwünschte Nebenwirkung: Ihr Penis erschien den Männern kürzer als vor der Therapie. Was war passiert?

Anzeige

Insgesamt nahmen 948 Männer an der Studie teil, von denen sich 25 über eine Penis-Verkürzung beschwerten. Unter den 25 befanden sich hauptsächlich Teilnehmer, denen die Prostata komplett entfernt worden war oder die eine Kombination aus Bestrahlung und Hormontherapie erhalten hatten. Patienten, die lediglich bestrahlt worden waren, bemerkten diese Veränderung nicht. Die Länge des Penis war in der Studie nicht vermessen oder besprochen worden. Die Männer machten die durchführenden Ärzte von sich aus darauf aufmerksam. Einige der betroffenen Patienten sagten, dass die Penis-Verkürzung ihr Intimleben beeinträchtige und sie deswegen die Wahl ihrer Krebstherapie bereuten.

Ein verkürzter Penis sei Ärzten und Chirurgen als Nebenwirkung der Prostatakrebs-Behandlung bekannt, sagt Dr. Paul Nguyen vom Dana-Farber/Brigham and Women's Cancer Center in Boston, USA. "Aber gegenüber den Patienten wird das fast nie thematisiert. Viele Männer sind daher sehr schockiert, wenn es auftritt." Seiner Erfahrung nach kämen Patienten mit fast allen Nebenwirkungen zurecht, wenn sie vorher darüber informiert würden. Er fordert seine Kollegen auf, ihre Patienten bei der Wahl der Therapie umfassend zu beraten, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen