Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Milch macht Nobelpreisträger

Aktuelles

Älterer Mann mit Schnurrbart trinkt Milch

Milch ist nicht nur gut für feste Knochen, sondern auch für das Gehirn. Späterer Nobelpreis nicht ausgeschlossen.
© hartphotography - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Viel Milch, dann klappt's mit dem Nobelpreis

Vergleicht man nur ausgewählte Zahlen, lassen sich mit Hilfe von statistischen Methoden die schönsten Zusammenhänge herstellen. Zum Bespiel zwischen dem Milchkonsum verschiedener Länder und der Zahl ihrer Nobelpreisträger, wie Forscher in der Zeitschrift Practical Neurology darlegen.

Anzeige

Länder, in denen viel Milch und Milchprodukte konsumiert werden, heimsen demnach auch besonders viele Nobelpreise ein. Die Autoren betrachteten hierfür die Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahr 2007 zum Pro-Kopf-Verbrauch von Milch für 22 Länder – und fanden einen deutlichen Zusammenhang zur Anzahl der Nobelpreisträger.

Schweden etwa liege mit 33 Nobelpreisträgern pro 10 Millionen Einwohner deutlich an der Spitze. Es sei auch beim Pro-Kopf-Verbrauch für Milch mit 340 Kilogramm pro Jahr ganz vorne mit dabei, heißt es in der Aufstellung. Dicht dahinter folgt die Schweiz: Die Eidgenossen verbrauchen demnach jährlich im Schnitt 300 Kilogramm Milch und haben ähnlich wie die Schweden eine Nobelpreis-Ausbeute von 32. Am untersten Ende der Skala liegt China. Das Land hat auf die Bevölkerung gerechnet am wenigsten Nobelpreisträger und verbraucht mit nur 25 Kilogramm zudem am wenigsten Milch.

Dann noch die passende Erklärung, und schon ist die Milch-Nobelpreis-These fertig: Milch, so schreiben die Forscher mit einem Augenzwinkern, sei schließlich reich an Vitamin D und dies wiederum könnte sich positiv auf die Gehirnleistung auswirken. Inspiriert wurden die Forscher im Übrigen von einem Kollegen, der auf ähnlichem Weg schon im vergangenen Oktober einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Zahl der Nobelpreisträger und dem Schokoladenkonsum eines Landes festgestellt hatte. Wenn das kein Argument für den Verzehr von Milch-Schokolade ist …

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen