Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Milch macht Nobelpreisträger

Aktuelles

Älterer Mann mit Schnurrbart trinkt Milch

Milch ist nicht nur gut für feste Knochen, sondern auch für das Gehirn. Späterer Nobelpreis nicht ausgeschlossen.
© hartphotography - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Viel Milch, dann klappt's mit dem Nobelpreis

Vergleicht man nur ausgewählte Zahlen, lassen sich mit Hilfe von statistischen Methoden die schönsten Zusammenhänge herstellen. Zum Bespiel zwischen dem Milchkonsum verschiedener Länder und der Zahl ihrer Nobelpreisträger, wie Forscher in der Zeitschrift Practical Neurology darlegen.

Anzeige

Länder, in denen viel Milch und Milchprodukte konsumiert werden, heimsen demnach auch besonders viele Nobelpreise ein. Die Autoren betrachteten hierfür die Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahr 2007 zum Pro-Kopf-Verbrauch von Milch für 22 Länder – und fanden einen deutlichen Zusammenhang zur Anzahl der Nobelpreisträger.

Schweden etwa liege mit 33 Nobelpreisträgern pro 10 Millionen Einwohner deutlich an der Spitze. Es sei auch beim Pro-Kopf-Verbrauch für Milch mit 340 Kilogramm pro Jahr ganz vorne mit dabei, heißt es in der Aufstellung. Dicht dahinter folgt die Schweiz: Die Eidgenossen verbrauchen demnach jährlich im Schnitt 300 Kilogramm Milch und haben ähnlich wie die Schweden eine Nobelpreis-Ausbeute von 32. Am untersten Ende der Skala liegt China. Das Land hat auf die Bevölkerung gerechnet am wenigsten Nobelpreisträger und verbraucht mit nur 25 Kilogramm zudem am wenigsten Milch.

Dann noch die passende Erklärung, und schon ist die Milch-Nobelpreis-These fertig: Milch, so schreiben die Forscher mit einem Augenzwinkern, sei schließlich reich an Vitamin D und dies wiederum könnte sich positiv auf die Gehirnleistung auswirken. Inspiriert wurden die Forscher im Übrigen von einem Kollegen, der auf ähnlichem Weg schon im vergangenen Oktober einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Zahl der Nobelpreisträger und dem Schokoladenkonsum eines Landes festgestellt hatte. Wenn das kein Argument für den Verzehr von Milch-Schokolade ist …

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen