Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Milch macht Nobelpreisträger

Aktuelles

Älterer Mann mit Schnurrbart trinkt Milch

Milch ist nicht nur gut für feste Knochen, sondern auch für das Gehirn. Späterer Nobelpreis nicht ausgeschlossen.
© hartphotography - Fotolia

Di. 15. Januar 2013

Viel Milch, dann klappt's mit dem Nobelpreis

Vergleicht man nur ausgewählte Zahlen, lassen sich mit Hilfe von statistischen Methoden die schönsten Zusammenhänge herstellen. Zum Bespiel zwischen dem Milchkonsum verschiedener Länder und der Zahl ihrer Nobelpreisträger, wie Forscher in der Zeitschrift Practical Neurology darlegen.

Anzeige

Länder, in denen viel Milch und Milchprodukte konsumiert werden, heimsen demnach auch besonders viele Nobelpreise ein. Die Autoren betrachteten hierfür die Daten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahr 2007 zum Pro-Kopf-Verbrauch von Milch für 22 Länder – und fanden einen deutlichen Zusammenhang zur Anzahl der Nobelpreisträger.

Schweden etwa liege mit 33 Nobelpreisträgern pro 10 Millionen Einwohner deutlich an der Spitze. Es sei auch beim Pro-Kopf-Verbrauch für Milch mit 340 Kilogramm pro Jahr ganz vorne mit dabei, heißt es in der Aufstellung. Dicht dahinter folgt die Schweiz: Die Eidgenossen verbrauchen demnach jährlich im Schnitt 300 Kilogramm Milch und haben ähnlich wie die Schweden eine Nobelpreis-Ausbeute von 32. Am untersten Ende der Skala liegt China. Das Land hat auf die Bevölkerung gerechnet am wenigsten Nobelpreisträger und verbraucht mit nur 25 Kilogramm zudem am wenigsten Milch.

Dann noch die passende Erklärung, und schon ist die Milch-Nobelpreis-These fertig: Milch, so schreiben die Forscher mit einem Augenzwinkern, sei schließlich reich an Vitamin D und dies wiederum könnte sich positiv auf die Gehirnleistung auswirken. Inspiriert wurden die Forscher im Übrigen von einem Kollegen, der auf ähnlichem Weg schon im vergangenen Oktober einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Zahl der Nobelpreisträger und dem Schokoladenkonsum eines Landes festgestellt hatte. Wenn das kein Argument für den Verzehr von Milch-Schokolade ist …

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen