Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexuelle Revolution nicht durch die "Pille"

Aktuelles

Gruppe von Hippies schlendert unter Bäumen entlang.

Flower-Power, lange Haare und freie Liebe schrieben sich in den 1960er-Jahren weltweit junge Leute auf ihre Fahnen.
© william87 - Fotolia

Mo. 28. Januar 2013

Sexuelle Revolution nicht durch die "Pille"

Nahm die sexuelle Revolution in den 1960er Jahren mit der "Pille" ihren Anfang? "Nein", sagen US-amerikanische Forscher. Ihren Daten zufolge begann die neue Freizügigkeit bereits ein Jahrzehnt früher durch ein anderes Arzneimittel.

Anzeige

Bereits in den angeblich prüden 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts startete das, was später als sexuelle Revolution bezeichnet wurde. Das fand ein Team von Wissenschaftlern um Andrew Francis von der Emory Universität in Atlanta heraus. "Die neue sexuelle Zeitrechnung wurde durch das Penicillin eingeleitet, das in den 50er-Jahren für einen erheblichen Rückgang der Syphilis-Erkrankungen sorgte", sagte Francis. Von 1947 bis 57 ging die Zahl der Syphilis-Toten um 75 Prozent zurück, die Rate der Neuerkrankungen fiel sogar um 95 Prozent.

Da das Risiko beim Sex kleiner wurde, wollten die Menschen mehr davon, erklärte Francis. Er vergleicht das mit Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft: Fällt der Preis der Ware, kaufen die Leute mehr ein. Um seine Theorie zu untermauern, analysierten die Forscher Daten zu Teenager-Schwangerschaften, unehelichen Kindern und Gonorrhoe-Erkrankungen, auch Tripper genannt. Sie griffen dazu auf Akten der US-amerikanischen Gesundheitsbehörden aus den 1930er- bis 1970er-Jahren zurück. "Tatsächlich gab es Mitte bis Ende der 1950er-Jahre, als die Zahl der Syphilis-Erkrankungen fast auf Null zurückging, bei allen dieser drei Anzeichen für risikoreiches Sexualverhalten dramatische Zuwächse", so Francis.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen