Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexuelle Revolution nicht durch die "Pille"

Aktuelles

Gruppe von Hippies schlendert unter Bäumen entlang.

Flower-Power, lange Haare und freie Liebe schrieben sich in den 1960er-Jahren weltweit junge Leute auf ihre Fahnen.
© william87 - Fotolia

Mo. 28. Januar 2013

Sexuelle Revolution nicht durch die "Pille"

Nahm die sexuelle Revolution in den 1960er Jahren mit der "Pille" ihren Anfang? "Nein", sagen US-amerikanische Forscher. Ihren Daten zufolge begann die neue Freizügigkeit bereits ein Jahrzehnt früher durch ein anderes Arzneimittel.

Anzeige

Bereits in den angeblich prüden 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts startete das, was später als sexuelle Revolution bezeichnet wurde. Das fand ein Team von Wissenschaftlern um Andrew Francis von der Emory Universität in Atlanta heraus. "Die neue sexuelle Zeitrechnung wurde durch das Penicillin eingeleitet, das in den 50er-Jahren für einen erheblichen Rückgang der Syphilis-Erkrankungen sorgte", sagte Francis. Von 1947 bis 57 ging die Zahl der Syphilis-Toten um 75 Prozent zurück, die Rate der Neuerkrankungen fiel sogar um 95 Prozent.

Da das Risiko beim Sex kleiner wurde, wollten die Menschen mehr davon, erklärte Francis. Er vergleicht das mit Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft: Fällt der Preis der Ware, kaufen die Leute mehr ein. Um seine Theorie zu untermauern, analysierten die Forscher Daten zu Teenager-Schwangerschaften, unehelichen Kindern und Gonorrhoe-Erkrankungen, auch Tripper genannt. Sie griffen dazu auf Akten der US-amerikanischen Gesundheitsbehörden aus den 1930er- bis 1970er-Jahren zurück. "Tatsächlich gab es Mitte bis Ende der 1950er-Jahre, als die Zahl der Syphilis-Erkrankungen fast auf Null zurückging, bei allen dieser drei Anzeichen für risikoreiches Sexualverhalten dramatische Zuwächse", so Francis.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selbstkontrolle durch Selbstgespräche?

Eine bestimmte Art von Selbstgespräch hilft in stressigen Situationen.

Sind Tattoos gut für Seele?

Der Körperschmuck steigert vor allem bei jungen Menschen das Selbstwertgefühl.

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen