Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tierische Winterschlafrekorde

Aktuelles

3 Murmeltiere auf einer Bergwiese

Winterschlafkünstler Murmeltier: Erst bei einer Bodentemperatur von unter 2 Grad Celsius heizen sie gegen die Kälte an, um den Körper über dem Gefrierpunkt zu halten.
© Mariusz Niedzwiedzki - Fotolia

Mo. 21. Januar 2013

Tierische Winterschlafrekorde

Der Siebenschläfer ist wohl das bekannteste Beispiel dafür, dass sich manche Tiere in der kalten Jahreszeit eine Auszeit nehmen. Er verschläft einfach Wind, Frost und Regen. Dabei führt der Siebenschläfer längst nicht die Hitliste der Schlummer-Rekordhalter im Tierreich an. Besonders das arktische Erdhörnchen leistet Erstaunliches.

Anzeige

Dass sich Siebenschläfer nicht sieben Monate, sondern gar neun Monate ihren Winterschlaf genehmigen, wissen Forscher schon länger. Doch dass sich manche sogar anderthalb Jahre in die Winterruhe zurückziehen, entdeckten kürzlich Wissenschaftler der Veterinäruniversität Wien. Dabei verloren die Tiere die Hälfte ihres Körpergewichts.

Eine extreme Grenze zwischen Leben und Tod hat die Natur für einen anderen Winterschläfer vorgesehen: für das arktische Erdhörnchen. Sobald sich in Alaska der Winter ankündigt, rollt es sich unter der Erde zusammen und erstarrt. Auf bis zu -18 Grad Celsius fällt die Bodentemperatur. Doch das Tier hält dem stand. Erst bei etwa -3 Grad Celsius stabilisiert es seine Körpertemperatur – und zwar ohne, dass sein Blut gefriert. "Wie das die Erdhörnchen machen, ist ein Rätsel. Genauso wie sie unter diesen Umständen noch atmen können und das Herz noch schwach schlägt", sagt Professor Dr. Gerhard Heldmaier, Universität Marburg. Alle 10 bis 21 Tage erwacht das Tier aus seiner Starre, und der Körper wärmt sich auf. "So versucht es vermutlich Hirnschäden zu vermeiden", meint der Fachmann.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen