Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Aktuelles

Frau im Auto lenkt mit einer Hand, schaut auf Handy in der anderen Hand

Gleichzeitig Autofahren und telefonieren - dieses Multitasking wird ausgerechnet von jenen betrieben, die das geringste Talent dazu haben.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Do. 24. Januar 2013

Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Manche Menschen sind besonders stolz darauf, dass sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können. Multitasking heißt das auf Neudeutsch. Eine Studie zeigt jetzt, dass ausgerechnet diejenigen am häufigsten mehrere Dinge auf einmal tun, die am wenigsten Talent dazu haben.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler in Studien mit gut 300 Psychologie-Studenten. Sie hatten die Studenten unter anderem dazu befragt, wie häufig sie während des Autofahrens mit dem Mobiltelefon telefonieren und ob sie häufig mehrere Medien gleichzeitig nutzen, wie Texte lesen, fernsehen, Musik oder Radio hören, Videospiele spielen, telefonieren, E-Mailen oder im Internet surfen. Es zeigte sich, dass diejenigen, die am häufigsten mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt waren, in Multitasking-Tests am schlechtesten abschnitten. Gleichzeitig waren ganze 70 Prozent der Studienteilnehmer der Meinung, überdurchschnittlich gut im Multitasking zu sein. Eine Zahl, die statistisch unmöglich sei, so die Forscher.

Die 25 Prozent der Studenten, die tatsächlich besonders gute Werte beim Multitasking erzielten, führten dagegen am seltensten mehrere Dinge gleichzeitig aus. Sie waren wesentlich besser in der Lage, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Dass Menschen verschiedene Dinge gleichzeitig machen, liege demnach weniger an einer speziellen Begabung dafür. Sie schafften es vielmehr häufig nicht, Ablenkendes auszusperren und ihre Aufmerksamkeit auf eine einzige Aufgabe zu fokussieren, so die Forscher. Zudem sei Multitasking oft mit einer gewissen Sensationslust gepaart. Dies könnte darauf hindeuten, dass es manche Menschen tun, weil dies stimulierender, herausfordernder und weniger langweilig ist, als sich nur einer einzigen Aufgabe zu widmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Geheimnis des süßen Geschmacks

Warum sind manche Schokoriegel süßer als Honig? Forscher haben es untersucht.

Kaffeeduft beflügelt Rechenkünste

Schon der Geruch von Kaffee könnte die Leistungsfähigkeit steigern.

Die gute Seite von schlechter Laune

Manchen Menschen fällt es schlecht gelaunt leichter, gute Leistungen zu bringen.

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen