Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Aktuelles

Frau im Auto lenkt mit einer Hand, schaut auf Handy in der anderen Hand

Gleichzeitig Autofahren und telefonieren - dieses Multitasking wird ausgerechnet von jenen betrieben, die das geringste Talent dazu haben.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Do. 24. Januar 2013

Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Manche Menschen sind besonders stolz darauf, dass sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können. Multitasking heißt das auf Neudeutsch. Eine Studie zeigt jetzt, dass ausgerechnet diejenigen am häufigsten mehrere Dinge auf einmal tun, die am wenigsten Talent dazu haben.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler in Studien mit gut 300 Psychologie-Studenten. Sie hatten die Studenten unter anderem dazu befragt, wie häufig sie während des Autofahrens mit dem Mobiltelefon telefonieren und ob sie häufig mehrere Medien gleichzeitig nutzen, wie Texte lesen, fernsehen, Musik oder Radio hören, Videospiele spielen, telefonieren, E-Mailen oder im Internet surfen. Es zeigte sich, dass diejenigen, die am häufigsten mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt waren, in Multitasking-Tests am schlechtesten abschnitten. Gleichzeitig waren ganze 70 Prozent der Studienteilnehmer der Meinung, überdurchschnittlich gut im Multitasking zu sein. Eine Zahl, die statistisch unmöglich sei, so die Forscher.

Die 25 Prozent der Studenten, die tatsächlich besonders gute Werte beim Multitasking erzielten, führten dagegen am seltensten mehrere Dinge gleichzeitig aus. Sie waren wesentlich besser in der Lage, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Dass Menschen verschiedene Dinge gleichzeitig machen, liege demnach weniger an einer speziellen Begabung dafür. Sie schafften es vielmehr häufig nicht, Ablenkendes auszusperren und ihre Aufmerksamkeit auf eine einzige Aufgabe zu fokussieren, so die Forscher. Zudem sei Multitasking oft mit einer gewissen Sensationslust gepaart. Dies könnte darauf hindeuten, dass es manche Menschen tun, weil dies stimulierender, herausfordernder und weniger langweilig ist, als sich nur einer einzigen Aufgabe zu widmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen