Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Aktuelles

Frau im Auto lenkt mit einer Hand, schaut auf Handy in der anderen Hand

Gleichzeitig Autofahren und telefonieren - dieses Multitasking wird ausgerechnet von jenen betrieben, die das geringste Talent dazu haben.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Do. 24. Januar 2013

Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Manche Menschen sind besonders stolz darauf, dass sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können. Multitasking heißt das auf Neudeutsch. Eine Studie zeigt jetzt, dass ausgerechnet diejenigen am häufigsten mehrere Dinge auf einmal tun, die am wenigsten Talent dazu haben.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler in Studien mit gut 300 Psychologie-Studenten. Sie hatten die Studenten unter anderem dazu befragt, wie häufig sie während des Autofahrens mit dem Mobiltelefon telefonieren und ob sie häufig mehrere Medien gleichzeitig nutzen, wie Texte lesen, fernsehen, Musik oder Radio hören, Videospiele spielen, telefonieren, E-Mailen oder im Internet surfen. Es zeigte sich, dass diejenigen, die am häufigsten mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt waren, in Multitasking-Tests am schlechtesten abschnitten. Gleichzeitig waren ganze 70 Prozent der Studienteilnehmer der Meinung, überdurchschnittlich gut im Multitasking zu sein. Eine Zahl, die statistisch unmöglich sei, so die Forscher.

Die 25 Prozent der Studenten, die tatsächlich besonders gute Werte beim Multitasking erzielten, führten dagegen am seltensten mehrere Dinge gleichzeitig aus. Sie waren wesentlich besser in der Lage, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Dass Menschen verschiedene Dinge gleichzeitig machen, liege demnach weniger an einer speziellen Begabung dafür. Sie schafften es vielmehr häufig nicht, Ablenkendes auszusperren und ihre Aufmerksamkeit auf eine einzige Aufgabe zu fokussieren, so die Forscher. Zudem sei Multitasking oft mit einer gewissen Sensationslust gepaart. Dies könnte darauf hindeuten, dass es manche Menschen tun, weil dies stimulierender, herausfordernder und weniger langweilig ist, als sich nur einer einzigen Aufgabe zu widmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen