Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Aktuelles

Frau im Auto lenkt mit einer Hand, schaut auf Handy in der anderen Hand

Gleichzeitig Autofahren und telefonieren - dieses Multitasking wird ausgerechnet von jenen betrieben, die das geringste Talent dazu haben.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Do. 24. Januar 2013

Viele überschätzen ihr Multitasking-Talent

Manche Menschen sind besonders stolz darauf, dass sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können. Multitasking heißt das auf Neudeutsch. Eine Studie zeigt jetzt, dass ausgerechnet diejenigen am häufigsten mehrere Dinge auf einmal tun, die am wenigsten Talent dazu haben.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen US-amerikanische Wissenschaftler in Studien mit gut 300 Psychologie-Studenten. Sie hatten die Studenten unter anderem dazu befragt, wie häufig sie während des Autofahrens mit dem Mobiltelefon telefonieren und ob sie häufig mehrere Medien gleichzeitig nutzen, wie Texte lesen, fernsehen, Musik oder Radio hören, Videospiele spielen, telefonieren, E-Mailen oder im Internet surfen. Es zeigte sich, dass diejenigen, die am häufigsten mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt waren, in Multitasking-Tests am schlechtesten abschnitten. Gleichzeitig waren ganze 70 Prozent der Studienteilnehmer der Meinung, überdurchschnittlich gut im Multitasking zu sein. Eine Zahl, die statistisch unmöglich sei, so die Forscher.

Die 25 Prozent der Studenten, die tatsächlich besonders gute Werte beim Multitasking erzielten, führten dagegen am seltensten mehrere Dinge gleichzeitig aus. Sie waren wesentlich besser in der Lage, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS One. Dass Menschen verschiedene Dinge gleichzeitig machen, liege demnach weniger an einer speziellen Begabung dafür. Sie schafften es vielmehr häufig nicht, Ablenkendes auszusperren und ihre Aufmerksamkeit auf eine einzige Aufgabe zu fokussieren, so die Forscher. Zudem sei Multitasking oft mit einer gewissen Sensationslust gepaart. Dies könnte darauf hindeuten, dass es manche Menschen tun, weil dies stimulierender, herausfordernder und weniger langweilig ist, als sich nur einer einzigen Aufgabe zu widmen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen