Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weltraumreisen schaden dem Gehirn

Aktuelles

Astronaut schwebt vor dem Planeten Mars

Schwerelos im Weltall schweben - für viele ein Traum.
© lculig - Fotolia

Do. 03. Januar 2013

Weltraumreisen schaden dem Gehirn

Viele Raumschiff-Enterprise-Fans träumen von langen Weltraumflügen zu Galaxien, "die nie ein Mensch zuvor gesehen hat". Doch liegen solche Reisen noch in weiter Ferne. Zudem haben Forscher jetzt herausgefunden, dass selbst kürzere Weltraumreisen, wie sie derzeit möglich wären, der Gesundheit nicht zuträglich sind.

Anzeige

Im Fachjournal PLoS One berichten die US-amerikanischen Wissenschaftler, dass kosmische Strahlung, wie sie zum Beispiel Astronauten auf einer Weltraummission zum Mars abbekommen würden, zu kognitiven Problemen führen und den Beginn der Alzheimer-Krankheit beschleunigen könnte.

Zu ihren Erkenntnissen kamen die Forscher durch Versuche an Mäusen, die unterschiedlicher Strahlung ausgesetzt worden waren. Tiere, die einer Strahlung ausgesetzt waren, wie sie Astronauten auf einer Mars-Mission abbekämen, waren später häufiger nicht in der Lage, Experimente durchzuführen, in deren Verlauf sie sich an bestimmte Dinge oder Orte erinnern mussten. Dies lasse auf eine neurologische Beeinträchtigung schließen, so die Forscher. Zudem zeigten die Gehirne der Mäuse Anzeichen von Gefäßveränderungen und eine Anhäufung von Beta-Amyloid, eines der Kennzeichen der Alzheimer-Erkankung.

Aus anderen Studien gehe hervor, dass sich kosmische Strahlung auch auf andere Bereiche der Gesundheit auswirken kann, zum Beispiel in Bezug auf Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krankheiten des Bewegungsapparats, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen