Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weltraumreisen schaden dem Gehirn

Aktuelles

Astronaut schwebt vor dem Planeten Mars

Schwerelos im Weltall schweben - für viele ein Traum.
© lculig - Fotolia

Do. 03. Januar 2013

Weltraumreisen schaden dem Gehirn

Viele Raumschiff-Enterprise-Fans träumen von langen Weltraumflügen zu Galaxien, "die nie ein Mensch zuvor gesehen hat". Doch liegen solche Reisen noch in weiter Ferne. Zudem haben Forscher jetzt herausgefunden, dass selbst kürzere Weltraumreisen, wie sie derzeit möglich wären, der Gesundheit nicht zuträglich sind.

Anzeige

Im Fachjournal PLoS One berichten die US-amerikanischen Wissenschaftler, dass kosmische Strahlung, wie sie zum Beispiel Astronauten auf einer Weltraummission zum Mars abbekommen würden, zu kognitiven Problemen führen und den Beginn der Alzheimer-Krankheit beschleunigen könnte.

Zu ihren Erkenntnissen kamen die Forscher durch Versuche an Mäusen, die unterschiedlicher Strahlung ausgesetzt worden waren. Tiere, die einer Strahlung ausgesetzt waren, wie sie Astronauten auf einer Mars-Mission abbekämen, waren später häufiger nicht in der Lage, Experimente durchzuführen, in deren Verlauf sie sich an bestimmte Dinge oder Orte erinnern mussten. Dies lasse auf eine neurologische Beeinträchtigung schließen, so die Forscher. Zudem zeigten die Gehirne der Mäuse Anzeichen von Gefäßveränderungen und eine Anhäufung von Beta-Amyloid, eines der Kennzeichen der Alzheimer-Erkankung.

Aus anderen Studien gehe hervor, dass sich kosmische Strahlung auch auf andere Bereiche der Gesundheit auswirken kann, zum Beispiel in Bezug auf Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krankheiten des Bewegungsapparats, so die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen