Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Verletzungen bei "freiem Spiel"

Aktuelles

Junge Männer spielen Fußball

Wer Sportverletzungen vermeiden will, sollte es mit mehr Abwechslung und Spaß beim Sport versuchen.
© Kzenon - Fotolia

Mo. 14. Januar 2013

Weniger Sportverletzungen bei "freiem Spiel"

Junge Sportler, die sich verbissen auf eine Disziplin konzentrieren, haben ein höheres Verletzungsrisiko. Ungefährlicher scheint es zu sein, nicht immer nur die gleiche Sportart auszuüben und zur Abwechslung auch mal "just for fun" zu sporteln, also "nur zum Spaß" und im "freien Spiel" ohne strenge Regeln.

Anzeige

Zu diesem Schluss ist das Team um den Sportmediziner Dr. Neeru Jayanthi von der Loyola Universität in Chicago, USA, gekommen. Im Rahmen einer Studie hatten die Ärzte verletzte und unverletzte Athleten danach befragt, welche Sportarten sie praktizierten und wie häufig und ernsthaft sie diese betrieben. Die knapp 900 befragten, jungen Sportler waren in der Klinik der Mediziner vorstellig geworden, weil sie verletzt waren und eine Behandlung benötigten oder weil sie Funktionstests durchführen lassen wollten.

Die verletzten Sportler berichteten dabei häufiger, deutlich mehr Zeit mit einer einzelnen Sportart verbracht zu haben: Etwa fünfmal so viel wie mit anderen Disziplinen. Die unversehrten Sportler hatten dagegen etwa die gleiche Stundenanzahl damit verbracht, sich auch mal in anderen Sportarten auszuprobieren und diese nach weniger strengen Regeln auszuüben. Mehr Abwechslung und Spaß beim Sport scheinen also vor Verletzungen schützen zu können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen