Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Verletzungen bei "freiem Spiel"

Aktuelles

Junge Männer spielen Fußball

Wer Sportverletzungen vermeiden will, sollte es mit mehr Abwechslung und Spaß beim Sport versuchen.
© Kzenon - Fotolia

Mo. 14. Januar 2013

Weniger Sportverletzungen bei "freiem Spiel"

Junge Sportler, die sich verbissen auf eine Disziplin konzentrieren, haben ein höheres Verletzungsrisiko. Ungefährlicher scheint es zu sein, nicht immer nur die gleiche Sportart auszuüben und zur Abwechslung auch mal "just for fun" zu sporteln, also "nur zum Spaß" und im "freien Spiel" ohne strenge Regeln.

Anzeige

Zu diesem Schluss ist das Team um den Sportmediziner Dr. Neeru Jayanthi von der Loyola Universität in Chicago, USA, gekommen. Im Rahmen einer Studie hatten die Ärzte verletzte und unverletzte Athleten danach befragt, welche Sportarten sie praktizierten und wie häufig und ernsthaft sie diese betrieben. Die knapp 900 befragten, jungen Sportler waren in der Klinik der Mediziner vorstellig geworden, weil sie verletzt waren und eine Behandlung benötigten oder weil sie Funktionstests durchführen lassen wollten.

Die verletzten Sportler berichteten dabei häufiger, deutlich mehr Zeit mit einer einzelnen Sportart verbracht zu haben: Etwa fünfmal so viel wie mit anderen Disziplinen. Die unversehrten Sportler hatten dagegen etwa die gleiche Stundenanzahl damit verbracht, sich auch mal in anderen Sportarten auszuprobieren und diese nach weniger strengen Regeln auszuüben. Mehr Abwechslung und Spaß beim Sport scheinen also vor Verletzungen schützen zu können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen