Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Höherer Alkoholpegel bei Diätgetränken

Aktuelles

Blonde junge Frau hält ein Cola-Mixgetränk mit Eiswürfeln in den Händen

Vor allem junge Frauen mischen Alkohol mit zuckerfreien Diätgetränken - mit Folgen für den Alkoholpegel.
© Lev Dolgatsjov - Fotolia

Mi. 06. Februar 2013

Diätgetränke: Alkoholpegel schneller hoch

Ein Mix aus Alkohol und einem Getränk mit künstlichem Süßstoff hebt den Alkoholpegel schneller an als eine Mischung aus Alkohol und einem normalen zuckerhaltigen Getränk. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher in einer kleinen Studie, die im Fachblatt Alcoholism veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Atem-Alkohol-Konzentration von Studienteilnehmern nach dem Genuss verschiedener alkoholischer Mixgetränke gemessen. Es zeigte sich, dass eine Mischung aus Alkohol und Diätgetränken die Atem-Alkohol-Konzentration merkbar ansteigen lässt, und zwar deutlich stärker als zuckerhaltige Getränkemixturen. Der Grund dafür sei wahrscheinlich darin zu suchen, dass Zucker, ähnlich wie essbare Nahrungsmittel, die Entleerung des Magens verzögere, vermuten die Forscher. Damit werde bei zuckerhaltigen Alkoholdrinks die Aufnahme von Alkohol ins Blut verzögert. "Künstlich gesüßte Mixgetränke verstärken damit die Alkoholwirkung nicht wirklich", so der Wissenschaftler Dennis Thombs. Es sei vielmehr so, dass durch das Fehlen von Zucker Alkohol scheinbar ungehindert absorbiert werde.

Diese Erklärung konnte durch ein weiteres Studienergebnis untermauert werden. Obwohl die Teilnehmer nach einem Getränk aus Wodka und Diätlimonade eine höhere Atem-Alkohol-Konzentration hatten als nach einem Mix aus Wodka und zuckerhaltiger Zitronenlimonade, fühlten sie in Bezug auf ihren Trunkenheitszustand keinen Unterschied. Dies ging aus ihrer Selbsteinschätzung zum Rauschgefühl, der vermeintlichen Beeinträchtigung durch den Alkohol und zur Fähigkeit, Auto zu fahren, hervor.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen