Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ehrenamt nützt jungem Kreislauf

Aktuelles

Älterer Schüler hilft drei Grundschülerinnen bei den Hausaufgaben.

Jugendliche, die sich für andere einsetzen, zum Beispiel bei ehrenamtlicher Hausaufgabenhilfe, sind gesünder.
© Christian Schwier - Fotolia

Di. 26. Februar 2013

Gutes tun ist gut fürs Herz – schon in jungen Jahren

Wer sich freiwillig sozial engagiert, tut damit nicht nur anderen etwas Gutes, sondern auch sich selbst - genauer: der eigenen Gesundheit. Das gilt bereits für Jugendliche, wie eine aktuelle Studie kanadischer Forscher nahelegt. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift JAMA Pediatrics veröffentlicht.

Anzeige

Um den Einfluss von sozialem Engagement auf die Gesundheit Jugendlicher zu untersuchen, hatten die Forscher rund 100 Zehntklässler einer Schule in Vancouver in zwei Gruppen aufgeteilt: Die Schüler der einen Gruppe kümmerten sich im Rahmen einer Nachmittagsbetreuung einmal in der Woche für eine Stunde um Grundschulkinder. Die Schüler der zweiten Gruppe standen noch auf der Warteliste für eine ehrenamtliche Tätigkeit. Um die Auswirkungen auf Psyche und Gesundheit zu analysieren, bestimmten die Wissenschaftler den Body Mass Index (BMI), Entzündungs- und Cholesterinwert der Teenager zu Beginn und am Ende der Studie. Darüber hinaus sollten die Schüler ihr Selbstwertgefühl, ihre psychische Gesundheit, Stimmung und Einfühlungsvermögen beurteilen.

Das Ergebnis: Die freiwilligen Helfer hatten nach zehn Wochen geringere Entzündungs- und Cholesterinwerte als Schüler, die noch auf der Warteliste standen. Auch der BMI war im Schnitt niedriger als zu Beginn der Studie. "Diejenigen, die an sich die stärkste Zunahme an Empathie, altruistischem Verhalten und psychischer Gesundheit beobachtet hatten, profitierten auch in Bezug auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit am meisten", sagt Studienleiterin Hannah Schreier. Diese Ergebnisse seien gerade vor dem Hintergrund wichtig, dass sich erste Anzeichen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Teil schon bei Jugendlichen bemerkbar machen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen