Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heavy Metal macht Gebäude sicherer

Aktuelles

Zuschauer bei einem Großkonzert.

Bei Heavy-Metal-Konzerten geht das Publikum mit vollem Körpereinsatz mit.
© Simon Kraus - Fotolia

Mo. 18. Februar 2013

Musik: Heavy Metal macht Gebäude sicherer

Sie dachten bisher, Heavy Metal Musik wäre reines Freizeitvergnügen junger Männer? Weit gefehlt: In Wahrheit lassen sich bei Metal-Konzerten Gesetzmäßigkeiten der Physik beobachten. Am Beispiel der Fans vor der Bühne studieren US-amerikanische Forscher, wie sich Menschenmassen in Extremsituationen verhalten. Die Ergebnisse könnten zukünftig Gebäude sicherer machen.

Anzeige

Metal-Fans lieben es, sich beim Konzert so richtig körperlich zu verausgaben. Im Rhythmus der Musik wird vor der Bühne gesprungen, gerempelt, gerannt - alle wild durcheinander. Die Zuschauer, die es lieber ruhiger angehen lassen, bilden dabei einen großen Kreis, in dessen Mitte dann die "Mosher" loslegen. In der Fachsprache heißt das Moshpit. Jesse Silverberg, selbst Metal-Fan und Physikstudent an der Cornell Universität in Ithaka, ist aufgefallen, dass die Bewegungen der einzelnen Zuschauer in der Menschentraube nicht so chaotisch sind, wie sie scheinen, sondern bestimmten Gesetzmäßigkeiten folgen.

Nach Auswertung vieler Filmaufnahmen konnte er zeigen, dass die Bewegung der Zuschauer dem in der Physik gut bekannten Verhalten von Gasteilchen gleicht. Die Wege und Zusammenstöße der Menschen im Publikum ließen sich mit denselben einfachen Modellen berechnen, die auf Gasteilchen angewendet werden. Anhand seiner Erkenntnisse werde es leichter, das Verhalten von Menschenmassen in Extremsituationen vorherzusagen, so Silverberg. Beispielsweise bei einem Brand oder Erdbeben geraten Menschen häufig in Panik. Die Folge sind nicht selten zahlreiche Tote und Verletzte. Wenn beim Bau von Gebäuden, Konzerthallen oder Fußballstadien berücksichtigt werden könne, wie die Panikreaktion und Flucht der Menschenmasse ablaufe, bedeute dies ein erhebliches Sicherheitsplus für die Besucher.

Wer es genauer wissen möchte, kann sich bei youtube.com auf Videos ansehen, wie so ein Moshpit aussieht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen