Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heavy Metal macht Gebäude sicherer

Aktuelles

Zuschauer bei einem Großkonzert.

Bei Heavy-Metal-Konzerten geht das Publikum mit vollem Körpereinsatz mit.
© Simon Kraus - Fotolia

Mo. 18. Februar 2013

Musik: Heavy Metal macht Gebäude sicherer

Sie dachten bisher, Heavy Metal Musik wäre reines Freizeitvergnügen junger Männer? Weit gefehlt: In Wahrheit lassen sich bei Metal-Konzerten Gesetzmäßigkeiten der Physik beobachten. Am Beispiel der Fans vor der Bühne studieren US-amerikanische Forscher, wie sich Menschenmassen in Extremsituationen verhalten. Die Ergebnisse könnten zukünftig Gebäude sicherer machen.

Anzeige

Metal-Fans lieben es, sich beim Konzert so richtig körperlich zu verausgaben. Im Rhythmus der Musik wird vor der Bühne gesprungen, gerempelt, gerannt - alle wild durcheinander. Die Zuschauer, die es lieber ruhiger angehen lassen, bilden dabei einen großen Kreis, in dessen Mitte dann die "Mosher" loslegen. In der Fachsprache heißt das Moshpit. Jesse Silverberg, selbst Metal-Fan und Physikstudent an der Cornell Universität in Ithaka, ist aufgefallen, dass die Bewegungen der einzelnen Zuschauer in der Menschentraube nicht so chaotisch sind, wie sie scheinen, sondern bestimmten Gesetzmäßigkeiten folgen.

Nach Auswertung vieler Filmaufnahmen konnte er zeigen, dass die Bewegung der Zuschauer dem in der Physik gut bekannten Verhalten von Gasteilchen gleicht. Die Wege und Zusammenstöße der Menschen im Publikum ließen sich mit denselben einfachen Modellen berechnen, die auf Gasteilchen angewendet werden. Anhand seiner Erkenntnisse werde es leichter, das Verhalten von Menschenmassen in Extremsituationen vorherzusagen, so Silverberg. Beispielsweise bei einem Brand oder Erdbeben geraten Menschen häufig in Panik. Die Folge sind nicht selten zahlreiche Tote und Verletzte. Wenn beim Bau von Gebäuden, Konzerthallen oder Fußballstadien berücksichtigt werden könne, wie die Panikreaktion und Flucht der Menschenmasse ablaufe, bedeute dies ein erhebliches Sicherheitsplus für die Besucher.

Wer es genauer wissen möchte, kann sich bei youtube.com auf Videos ansehen, wie so ein Moshpit aussieht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen