Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In 21 Minuten zum Eheglück

Aktuelles

Älteres lachendes Paar vor Schneelandschaft

Wer eine lange, erfüllte Beziehung führen möchte, sollte sich wenigstens dreimal im Jahr in die Rolle des Partners versetzen - und zwar schriftlich.
© goodluz - Fotolia

Do. 07. Februar 2013

In 21 Minuten zum Eheglück

Wer schwer verliebt ist, schwebt auf Wolke 7 - ein Zustand, der leider nicht ewig hält. Im Alltag angekommen, schleicht sich bei vielen Paaren nach und nach Unzufriedenheit ein. Doch schon mit einem geringen Aufwand ließe sich dies verhindern, so die Erkenntnisse US-amerikanischer Psychologen.

Dazu reiche es aus, dass die Ehepartner dreimal im Jahr sieben Minuten die Perspektiven wechselten – und zwar in Schriftform. Diese kurzen Schreibinterventionen können demnach helfen, einen objektiveren Blick auf eheliche Konflikte zu bekommen, berichten die Psychologen der Northwestern University in Illinois. Und dies scheint dem Eheglück besonders gut zu tun, so das Fazit von Eli Finkel, Hauptautor der Studie.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten 120 Paare über zwei Jahre hinweg alle vier Monate Fragen zu ihrem Eheleben beantwortet – zur ihrer Zufriedenheit in der Partnerschaft, zu Liebe, Intimität, Vertrauen, Leidenschaft und Sex. Zudem sollten sie anhand von Fakten auflisten, was in den vergangenen vier Monaten zu den stärksten Meinungsverschiedenheiten geführt hatte. Die Hälfte der Paare sollte zusätzlich die jüngste Meinungsverschiedenheit mit ihrem Gatten ins Visier nehmen und sie aus der Perspektive eines neutralen Dritten betrachten, der für alle Beteiligten das Beste will.

In beiden Gruppen sank die Ehezufriedenheit im Verlauf von einem Jahr ab. Doch bei jenen, die ihre Konflikte im Folgejahr von einem neutralen Standpunkt aus betrachteten, wurde dies wieder rückgängig gemacht. "Dieser Effekt zeigte sich nicht nur für die Ehezufriedenheit, sondern trat auch in anderen Bereichen, wie Leidenschaft und sexuellem Verlangen, zutage", sagt Finkel. Wie lange die Paare miteinander verheiratet waren, habe für die Ergebnisse im Übrigen keine Rolle gespielt, so Finkel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen