Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In 21 Minuten zum Eheglück

Aktuelles

Älteres lachendes Paar vor Schneelandschaft

Wer eine lange, erfüllte Beziehung führen möchte, sollte sich wenigstens dreimal im Jahr in die Rolle des Partners versetzen - und zwar schriftlich.
© goodluz - Fotolia

Do. 07. Februar 2013

In 21 Minuten zum Eheglück

Wer schwer verliebt ist, schwebt auf Wolke 7 - ein Zustand, der leider nicht ewig hält. Im Alltag angekommen, schleicht sich bei vielen Paaren nach und nach Unzufriedenheit ein. Doch schon mit einem geringen Aufwand ließe sich dies verhindern, so die Erkenntnisse US-amerikanischer Psychologen.

Dazu reiche es aus, dass die Ehepartner dreimal im Jahr sieben Minuten die Perspektiven wechselten – und zwar in Schriftform. Diese kurzen Schreibinterventionen können demnach helfen, einen objektiveren Blick auf eheliche Konflikte zu bekommen, berichten die Psychologen der Northwestern University in Illinois. Und dies scheint dem Eheglück besonders gut zu tun, so das Fazit von Eli Finkel, Hauptautor der Studie.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten 120 Paare über zwei Jahre hinweg alle vier Monate Fragen zu ihrem Eheleben beantwortet – zur ihrer Zufriedenheit in der Partnerschaft, zu Liebe, Intimität, Vertrauen, Leidenschaft und Sex. Zudem sollten sie anhand von Fakten auflisten, was in den vergangenen vier Monaten zu den stärksten Meinungsverschiedenheiten geführt hatte. Die Hälfte der Paare sollte zusätzlich die jüngste Meinungsverschiedenheit mit ihrem Gatten ins Visier nehmen und sie aus der Perspektive eines neutralen Dritten betrachten, der für alle Beteiligten das Beste will.

In beiden Gruppen sank die Ehezufriedenheit im Verlauf von einem Jahr ab. Doch bei jenen, die ihre Konflikte im Folgejahr von einem neutralen Standpunkt aus betrachteten, wurde dies wieder rückgängig gemacht. "Dieser Effekt zeigte sich nicht nur für die Ehezufriedenheit, sondern trat auch in anderen Bereichen, wie Leidenschaft und sexuellem Verlangen, zutage", sagt Finkel. Wie lange die Paare miteinander verheiratet waren, habe für die Ergebnisse im Übrigen keine Rolle gespielt, so Finkel.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen