Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Schmerzen erfreuen

Aktuelles

Kleines Mädchen mit Pflaster an der Stirn

Hätte schlimmer kommen können: Ein kleine Beule tut oft gar nicht so weh.
© photophonie - Fotolia

Mi. 27. Februar 2013

Kleineres Übel: Wann Schmerzen erfreuen

Um Schmerzen als angenehm zu empfinden, muss man kein Masochist sein. Es reicht schon, wenn die Schmerzen geringer ausfallen, als man erwartet hat. Zu diesem Ergebnis kommen norwegische Forscher um Siri Leknes, Psychologin an der Universität von Oslo.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten mit 16 Freiwilligen Hitzeexperimente durchgeführt, um herauszufinden, ob sich ein Gefühl wie "es hätte schlimmer kommen können" auf das Schmerzempfinden auswirkt. In einem Versuch verursachte die Hitze entweder keine Schmerzen oder nur so leichte, wie sie etwa auftreten, wenn man eine etwas zu heiße Kaffeetasse anfasst. Im zweiten Experiment verursachte die Hitze wiederum leichte Schmerzen oder stärkere. Bei beiden Versuchen wurden die Testpersonen dazu befragt, wie sie die Schmerzen empfunden hatten. Zudem war die Gehirnaktivität während der Experimente mit Hilfe eines Hirnscans in der "Röhre" aufgezeichnet worden.

Wie erwartet, verursachte starke Hitze negative Gefühle, Wärme, die keine Schmerzen verursachte, dagegen angenehme Gefühle. Überraschend sei jedoch gewesen, dass sich die Wahrnehmung leichter Schmerzen je nach Kontext änderte, so Leknes. Standen den moderaten Schmerzen als Alternative keine Schmerzen gegenüber, wurden sie von den Probanden als unangenehm empfunden. Waren sie dagegen von den zwei Alternativen das geringere Übel, empfanden sie die Versuchspersonen als positiv, wenn nicht sogar als angenehm. "Die wahrscheinlichste Erklärung dafür ist, dass sich die Probanden auf das Schlimmste vorbereitet hatten und erleichtert waren, wenn die Schmerzen nicht schlimm waren, wie befürchtet", sagt Leknes.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen