Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Schmerzen erfreuen

Aktuelles

Kleines Mädchen mit Pflaster an der Stirn

Hätte schlimmer kommen können: Ein kleine Beule tut oft gar nicht so weh.
© photophonie - Fotolia

Mi. 27. Februar 2013

Kleineres Übel: Wann Schmerzen erfreuen

Um Schmerzen als angenehm zu empfinden, muss man kein Masochist sein. Es reicht schon, wenn die Schmerzen geringer ausfallen, als man erwartet hat. Zu diesem Ergebnis kommen norwegische Forscher um Siri Leknes, Psychologin an der Universität von Oslo.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten mit 16 Freiwilligen Hitzeexperimente durchgeführt, um herauszufinden, ob sich ein Gefühl wie "es hätte schlimmer kommen können" auf das Schmerzempfinden auswirkt. In einem Versuch verursachte die Hitze entweder keine Schmerzen oder nur so leichte, wie sie etwa auftreten, wenn man eine etwas zu heiße Kaffeetasse anfasst. Im zweiten Experiment verursachte die Hitze wiederum leichte Schmerzen oder stärkere. Bei beiden Versuchen wurden die Testpersonen dazu befragt, wie sie die Schmerzen empfunden hatten. Zudem war die Gehirnaktivität während der Experimente mit Hilfe eines Hirnscans in der "Röhre" aufgezeichnet worden.

Wie erwartet, verursachte starke Hitze negative Gefühle, Wärme, die keine Schmerzen verursachte, dagegen angenehme Gefühle. Überraschend sei jedoch gewesen, dass sich die Wahrnehmung leichter Schmerzen je nach Kontext änderte, so Leknes. Standen den moderaten Schmerzen als Alternative keine Schmerzen gegenüber, wurden sie von den Probanden als unangenehm empfunden. Waren sie dagegen von den zwei Alternativen das geringere Übel, empfanden sie die Versuchspersonen als positiv, wenn nicht sogar als angenehm. "Die wahrscheinlichste Erklärung dafür ist, dass sich die Probanden auf das Schlimmste vorbereitet hatten und erleichtert waren, wenn die Schmerzen nicht schlimm waren, wie befürchtet", sagt Leknes.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Backnatron regelt das Immunsystem

Eine tägliche Dosis Natron hilft, Autoimmunerkrankungen einzudämmen, sagen US-Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen