Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe macht Männer zu Draufgängern

Aktuelles

Frau und Mann halten sich an den Händen und küssen sich über einen Tisch hinweg

Für eine Frau riskieren Männer Einiges - in der Steinzeit wie heute.
© Jiri Miklo - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Liebe macht Männer zu Draufgängern

Ob Robin Hood, Tristan oder schlicht der Prinz im Märchen: Die Literatur ist voll von Helden, die etwas riskieren, um das Herz ihrer Angebeteten zu gewinnen. Eine Verhaltensweise, die nicht nur in Büchern zu finden ist.

Anzeige

Wissenschaftler aus Österreich, Großbritannien und Deutschland haben jetzt festgestellt, dass Männer offenbar auch im wirklichen Leben höhere Risiken eingehen, um Frauen zu beeindrucken. War Romantik mit im Spiel, ließen sich Männer eher auf sexuelle Risiken wie ungeschützten Geschlechtsverkehr ein und neigten verstärkt zu Glücksspiel und rücksichtslosem Fahren, schreiben die Forscher im Journal of Risk Research.

Die Neigung, für das andere Geschlecht Gefahren auf sich zu nehmen, scheine schon seit Anbeginn der Menschheit zu existieren, so die Autoren. In grauer Vorzeit, als das Leben noch deutlich gefährlicher war, mussten Menschen den Forschern zufolge größere Risiken eingehen, um Unterschlupf, Nahrung und einen Partner zu finden. Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen war es demnach für unsere Vorfahren durchaus von Vorteil, Gefahren die Stirn zu bieten. Und mit einer gewissen Risikobereitschaft habe sich möglicherweise die Chance verbessert, eine Partnerin zu bekommen, vermuten die Wissenschaftler.

In der heutigen Zeit, in der die Gefahren der Vergangenheit so nicht mehr existieren, scheinen Männer ihre Risikobereitschaft mit anderen Mitteln zu demonstrieren. Zu riskanten Verhaltensweisen der Gegenwart zählen zum Beispiel rücksichtsloses Fahren, ungeschützter Geschlechtsverkehr, starker Alkoholkonsum, Extremsport und eine ungesunde Lebensweise. Doch auch wenn manches vielleicht kurzfristig beeindrucke, zahle sich riskantes Verhalten auf lange Sicht eher nicht aus, warnen die Autoren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen