Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe macht Männer zu Draufgängern

Aktuelles

Frau und Mann halten sich an den Händen und küssen sich über einen Tisch hinweg

Für eine Frau riskieren Männer Einiges - in der Steinzeit wie heute.
© Jiri Miklo - Fotolia

Di. 12. Februar 2013

Liebe macht Männer zu Draufgängern

Ob Robin Hood, Tristan oder schlicht der Prinz im Märchen: Die Literatur ist voll von Helden, die etwas riskieren, um das Herz ihrer Angebeteten zu gewinnen. Eine Verhaltensweise, die nicht nur in Büchern zu finden ist.

Anzeige

Wissenschaftler aus Österreich, Großbritannien und Deutschland haben jetzt festgestellt, dass Männer offenbar auch im wirklichen Leben höhere Risiken eingehen, um Frauen zu beeindrucken. War Romantik mit im Spiel, ließen sich Männer eher auf sexuelle Risiken wie ungeschützten Geschlechtsverkehr ein und neigten verstärkt zu Glücksspiel und rücksichtslosem Fahren, schreiben die Forscher im Journal of Risk Research.

Die Neigung, für das andere Geschlecht Gefahren auf sich zu nehmen, scheine schon seit Anbeginn der Menschheit zu existieren, so die Autoren. In grauer Vorzeit, als das Leben noch deutlich gefährlicher war, mussten Menschen den Forschern zufolge größere Risiken eingehen, um Unterschlupf, Nahrung und einen Partner zu finden. Vom evolutionären Standpunkt aus gesehen war es demnach für unsere Vorfahren durchaus von Vorteil, Gefahren die Stirn zu bieten. Und mit einer gewissen Risikobereitschaft habe sich möglicherweise die Chance verbessert, eine Partnerin zu bekommen, vermuten die Wissenschaftler.

In der heutigen Zeit, in der die Gefahren der Vergangenheit so nicht mehr existieren, scheinen Männer ihre Risikobereitschaft mit anderen Mitteln zu demonstrieren. Zu riskanten Verhaltensweisen der Gegenwart zählen zum Beispiel rücksichtsloses Fahren, ungeschützter Geschlechtsverkehr, starker Alkoholkonsum, Extremsport und eine ungesunde Lebensweise. Doch auch wenn manches vielleicht kurzfristig beeindrucke, zahle sich riskantes Verhalten auf lange Sicht eher nicht aus, warnen die Autoren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen