Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verlustangst belastet das Immunsystem

Aktuelles

Junge Frau lehnt ihren Kopf an einen Fensterrahmen und blickt nach draußen

Partner, die sich stets den Kopf über die Beziehung zerbrechen, haben ein schwächeres Immunsystem.
© redhorst - Fotolia

Mi. 13. Februar 2013

Liebe: Verlustangst belastet das Immunsystem

Wer sich in einer Partnerschaft ständig Sorgen um die Beziehung macht, hat ein schwächeres Immunsystem und ist daher anfälliger für Krankheiten. Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie.

Die Forscher um Lisa Jaremka von der Ohio State University in Columbus hatten untersucht, wie sich Sorgen und Ängste in einer Beziehung auf die Gesundheit auswirken können. Hierzu stuften sie verheiratete Paare anhand eines Fragenbogens auf einer Verlustangst-Skala ein. Diejenigen, die auf dieser Skala ganz oben standen, hatten eine übermäßige Angst davor, abgelehnt zu werden. Sie mussten sich ständig vergewissern, dass sie geliebt werden und neigten eher dazu, zweideutige Ereignisse in der Beziehung von vornherein negativ zu interpretieren.

Anzeige

Zusätzlich zu dieser Einstufung nahmen die Forscher Speichel- und Blutproben, mit deren Hilfe sie den Wert für das Stresshormon Cortisol bestimmten sowie die Menge an speziellen Abwehrzellen. Es zeigte sich, dass Ehepartner, die ständig unter Verlustängsten litten, einen höheren Cortisol-Spiegel und eine geringere Menge an T-Zellen aufwiesen als Menschen ohne solche Ängste. Ein solcher Zusammenhang sei durchaus schlüssig, da Cortisol einen dämpfenden Effekt auf das Immunsystem haben könne, stellen die Wissenschaftler in der Zeitschrift Psychological Science fest.

Die Ursache von Verlustängsten wird von Psychologen oft mit Erfahrungen in der frühen Kindheit in Zusammenhang gebracht, einer Zeit, in der Kinder lernen, ob sie sich auf ihre Bezugspersonen verlassen können, erklären die Forscher. Doch sei es auch für ängstliche Menschen möglich, sich zu ändern. "Die meisten Studien in diesem Bereich unterstützen die Idee, dass sich unsichere Menschen in einer fürsorglichen, liebevollen, engen Beziehung von ihren Ängsten befreien können", so Jaremka.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen