Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magenkeim wehrt Übergewicht ab

Aktuelles

Junger Mann zieht mit den Lippen eine Spaghetti ein von einem großen Teller vor sich

Ob das Essen ansetzt oder nicht, soll mit der Bakterienbesiedlung des Magens in Zusammenhang stehen.
© Foxy_A - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Magenkeim: Wie Helicobacter Übergewicht abwehrt

Das Bakterium Helicobacter pylori gilt als Ursache für Magengeschwüre und -krebs. Aber die Besiedlung mit diesem Keim scheint auch Vorteile für den Menschen zu haben: H. pylori beuge Übergewicht und Diabetes vor, sagen Immunologen aus USA.

Untersuchungen zeigen, dass die Menschheit seit etwa 116.000 Jahren von H. pylori besiedelt wird. Das spreche laut der Forscher dafür, dass er eine wichtige Rolle für den Körper spielen könnte. Um dem nachzugehen, haben sie Mäuse mit dem Keim infiziert und anschließend ihren Stoffwechsel untersucht. Die infizierten Mäuse zeigten dabei einen besseren Zuckerstoffwechsel als Mäuse ohne H. pylori im Magen. Das heißt, die Besiedlung mit dem Keim könnte vor Übergewicht oder Diabetes schützen. Allerdings galt das nur für bestimmte, harmlosere Bakterienstämme.

Ob eine Infektion nun für den Menschen nützlich oder schädlich sei, liege an der Reaktion des Immunsystems auf die genetische Ausstattung des Bakteriums, vermuten die Forscher. Die nützliche Variante könnte ein wesentlicher Bestandteil der Bakterienarten sein, die den Magen des Menschen natürlicherweise besiedeln. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass H. pylori einen Beitrag zum Stoffwechsel leistet, zu dem der Mensch allein nicht fähig ist", erklärte Josep Bassaganya-Riera von der Universität Virginia Tech in Blacksburg, die die Studie durchführte.

Die halbe Weltbevölkerung ist heutzutage mit H. pylori infiziert, allerdings bemerken nur die Wenigsten etwas davon. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Medizin und in der Tiermast könnte die Bakterien und damit ihren guten Effekt auf den Körper zerstören, sagen die Immunologen. Sie sehen dies als eine mögliche Ursache für das verstärkte Auftreten von Übergewicht und Diabetes in den letzten 20 Jahren in den USA.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Mehr Stress als in den 90er Jahren?

Vor allem Personen mittleren Alters empfinden den Alltag heute als stressiger.

Placebo-Allergie durch bekannte Umgebung

Bestimmte Orte können Heuschnupfen auslösen, ohne dass Allergene vorhanden sind.

Aromatherapie bei Stress im Job

Eine Mischung aus Zitrus-Aromen könnte bei Stress und Überforderung helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen