Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magenkeim wehrt Übergewicht ab

Aktuelles

Junger Mann zieht mit den Lippen eine Spaghetti ein von einem großen Teller vor sich

Ob das Essen ansetzt oder nicht, soll mit der Bakterienbesiedlung des Magens in Zusammenhang stehen.
© Foxy_A - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Magenkeim: Wie Helicobacter Übergewicht abwehrt

Das Bakterium Helicobacter pylori gilt als Ursache für Magengeschwüre und -krebs. Aber die Besiedlung mit diesem Keim scheint auch Vorteile für den Menschen zu haben: H. pylori beuge Übergewicht und Diabetes vor, sagen Immunologen aus USA.

Anzeige

Untersuchungen zeigen, dass die Menschheit seit etwa 116.000 Jahren von H. pylori besiedelt wird. Das spreche laut der Forscher dafür, dass er eine wichtige Rolle für den Körper spielen könnte. Um dem nachzugehen, haben sie Mäuse mit dem Keim infiziert und anschließend ihren Stoffwechsel untersucht. Die infizierten Mäuse zeigten dabei einen besseren Zuckerstoffwechsel als Mäuse ohne H. pylori im Magen. Das heißt, die Besiedlung mit dem Keim könnte vor Übergewicht oder Diabetes schützen. Allerdings galt das nur für bestimmte, harmlosere Bakterienstämme.

Ob eine Infektion nun für den Menschen nützlich oder schädlich sei, liege an der Reaktion des Immunsystems auf die genetische Ausstattung des Bakteriums, vermuten die Forscher. Die nützliche Variante könnte ein wesentlicher Bestandteil der Bakterienarten sein, die den Magen des Menschen natürlicherweise besiedeln. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass H. pylori einen Beitrag zum Stoffwechsel leistet, zu dem der Mensch allein nicht fähig ist", erklärte Josep Bassaganya-Riera von der Universität Virginia Tech in Blacksburg, die die Studie durchführte.

Die halbe Weltbevölkerung ist heutzutage mit H. pylori infiziert, allerdings bemerken nur die Wenigsten etwas davon. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Medizin und in der Tiermast könnte die Bakterien und damit ihren guten Effekt auf den Körper zerstören, sagen die Immunologen. Sie sehen dies als eine mögliche Ursache für das verstärkte Auftreten von Übergewicht und Diabetes in den letzten 20 Jahren in den USA.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen