Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Magenkeim wehrt Übergewicht ab

Aktuelles

Junger Mann zieht mit den Lippen eine Spaghetti ein von einem großen Teller vor sich

Ob das Essen ansetzt oder nicht, soll mit der Bakterienbesiedlung des Magens in Zusammenhang stehen.
© Foxy_A - Fotolia

Mo. 11. Februar 2013

Magenkeim: Wie Helicobacter Übergewicht abwehrt

Das Bakterium Helicobacter pylori gilt als Ursache für Magengeschwüre und -krebs. Aber die Besiedlung mit diesem Keim scheint auch Vorteile für den Menschen zu haben: H. pylori beuge Übergewicht und Diabetes vor, sagen Immunologen aus USA.

Anzeige

Untersuchungen zeigen, dass die Menschheit seit etwa 116.000 Jahren von H. pylori besiedelt wird. Das spreche laut der Forscher dafür, dass er eine wichtige Rolle für den Körper spielen könnte. Um dem nachzugehen, haben sie Mäuse mit dem Keim infiziert und anschließend ihren Stoffwechsel untersucht. Die infizierten Mäuse zeigten dabei einen besseren Zuckerstoffwechsel als Mäuse ohne H. pylori im Magen. Das heißt, die Besiedlung mit dem Keim könnte vor Übergewicht oder Diabetes schützen. Allerdings galt das nur für bestimmte, harmlosere Bakterienstämme.

Ob eine Infektion nun für den Menschen nützlich oder schädlich sei, liege an der Reaktion des Immunsystems auf die genetische Ausstattung des Bakteriums, vermuten die Forscher. Die nützliche Variante könnte ein wesentlicher Bestandteil der Bakterienarten sein, die den Magen des Menschen natürlicherweise besiedeln. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass H. pylori einen Beitrag zum Stoffwechsel leistet, zu dem der Mensch allein nicht fähig ist", erklärte Josep Bassaganya-Riera von der Universität Virginia Tech in Blacksburg, die die Studie durchführte.

Die halbe Weltbevölkerung ist heutzutage mit H. pylori infiziert, allerdings bemerken nur die Wenigsten etwas davon. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Medizin und in der Tiermast könnte die Bakterien und damit ihren guten Effekt auf den Körper zerstören, sagen die Immunologen. Sie sehen dies als eine mögliche Ursache für das verstärkte Auftreten von Übergewicht und Diabetes in den letzten 20 Jahren in den USA.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen