Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pferde nervenstärker als Reiter

Aktuelles

Frau reitet mit einem Schimmel auf einem Sandplatz

Reiter sind deutlich entspannter, wenn niemand zuschaut. Pferden macht es dagegen nichts aus, wenn sie von großen Zuschauermassen beäugt werden.
© Conny Hagen - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Pferde nervenstärker als Reiter

Ist der Reiter nervös, überträgt sich das auch auf sein Pferd. So zumindest lautet die landläufige Meinung. Ein Forscherteam aus Österreich, Deutschland und Frankreich stellt diese Ansicht nun auf den Kopf. Unter Lampenfieber leidet demnach vor allem der Reiter, nicht aber sein Ross.

Anzeige

Die Forscher hatten bei Pferden und ihren Reitern die Menge des Stresshormons Cortisol im Speichel und Veränderungen der Herzschlagrate während des Trainings und bei einer öffentlichen Vorführung mit mehr als 1.000 Zuschauern gemessen. Ihr Ergebnis: Selbst erfahrene Reiter leiden durchaus unter Lampenfieber und waren bei der Vorführung selbst deutlich gestresster als bei dem Probedurchlauf ohne Zuschauer. Beim Reiten vor Publikum erhöhte sich ihre Cortisol-Konzentration im Speichel deutlich und die Herzschlagrate veränderte sich deutlich.

Für die Pferde galt dies nicht. Zwar erhöhe sich auch bei ihnen der Stresspegel, wenn sie geritten werden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The Veterinary Journal. Doch scheint dies eher mit dem Reiten an sich zusammenzuhängen. Seit längerem sei bekannt, dass Pferde eine messbare Stressreaktion zeigen, wenn sie geritten werden, so die Forscher. Von Publikum blieben die Tiere jedoch weitestgehend unbeeindruckt. So stieg das Stressniveau der Pferde bei der Vorführung eines Schauprogramms an, egal ob Zuschauer anwesend waren oder nicht. Demnach scheinen Reiter ihre Nervosität bei einer Pferdesportveranstaltung nicht auf ihre Pferde zu übertragen, so die Schlussfolgerung der Forscher. Ob dies allerdings auch für unerfahrene Reiter gelte, gehe aus ihren Forschungsergebnissen nicht hervor, weshalb sich diese nicht verallgemeinern ließen, schränken die Wissenschaftler ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen