Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Pferde nervenstärker als Reiter

Aktuelles

Frau reitet mit einem Schimmel auf einem Sandplatz

Reiter sind deutlich entspannter, wenn niemand zuschaut. Pferden macht es dagegen nichts aus, wenn sie von großen Zuschauermassen beäugt werden.
© Conny Hagen - Fotolia

Mi. 20. Februar 2013

Pferde nervenstärker als Reiter

Ist der Reiter nervös, überträgt sich das auch auf sein Pferd. So zumindest lautet die landläufige Meinung. Ein Forscherteam aus Österreich, Deutschland und Frankreich stellt diese Ansicht nun auf den Kopf. Unter Lampenfieber leidet demnach vor allem der Reiter, nicht aber sein Ross.

Anzeige

Die Forscher hatten bei Pferden und ihren Reitern die Menge des Stresshormons Cortisol im Speichel und Veränderungen der Herzschlagrate während des Trainings und bei einer öffentlichen Vorführung mit mehr als 1.000 Zuschauern gemessen. Ihr Ergebnis: Selbst erfahrene Reiter leiden durchaus unter Lampenfieber und waren bei der Vorführung selbst deutlich gestresster als bei dem Probedurchlauf ohne Zuschauer. Beim Reiten vor Publikum erhöhte sich ihre Cortisol-Konzentration im Speichel deutlich und die Herzschlagrate veränderte sich deutlich.

Für die Pferde galt dies nicht. Zwar erhöhe sich auch bei ihnen der Stresspegel, wenn sie geritten werden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift The Veterinary Journal. Doch scheint dies eher mit dem Reiten an sich zusammenzuhängen. Seit längerem sei bekannt, dass Pferde eine messbare Stressreaktion zeigen, wenn sie geritten werden, so die Forscher. Von Publikum blieben die Tiere jedoch weitestgehend unbeeindruckt. So stieg das Stressniveau der Pferde bei der Vorführung eines Schauprogramms an, egal ob Zuschauer anwesend waren oder nicht. Demnach scheinen Reiter ihre Nervosität bei einer Pferdesportveranstaltung nicht auf ihre Pferde zu übertragen, so die Schlussfolgerung der Forscher. Ob dies allerdings auch für unerfahrene Reiter gelte, gehe aus ihren Forschungsergebnissen nicht hervor, weshalb sich diese nicht verallgemeinern ließen, schränken die Wissenschaftler ein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen