Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schweiß-Antibiotikum lässt Keime platzen

Aktuelles

Sportliche Frau trinkt aus Wasserflasche.

Beim Schwitzen werden auf der Haut körpereigene Antibiotika aktiviert.
© listercz - Fotolia

Mo. 25. Februar 2013

Schweiß-Antibiotikum lässt Keime platzen

Die ersten Antibiotika wurden aus Pilzen gewonnen, spätere aus Pflanzen oder Bakterien. Aber auch der Mensch produziert Wirkstoffe, die Bakterien abwehren, mit erstaunlicher Wirksamkeit und Arznei-Potenzial.

Anzeige

Antibiotika-Resistenzen sind gefürchtet, weil sie dazu führen, dass krankmachende Bakterien sich nicht mehr bekämpfen lassen. Deswegen wird ständig nach neuen Wirkstoffen geforscht, auf die die Erreger sich noch nicht einstellen konnten. Eine bisher ungenutzte Quelle für wirksame Antibiotika ist die menschliche Haut. Zurzeit forscht ein internationales Wissenschaftlerteam unter deutscher Beteiligung an einem Eiweiß mit dem Namen Dermicin. Diese Substanz wird von Schweiß aktiviert und tötet gefürchtete Bakterien wie den Krankenhauskeim Staphylococcus aureus oder Tuberkulose-Erreger, indem es ihre Zellwand zerstört.

Das Forscherteam hat nun aufgeklärt, wie das Dermicin dabei arbeitet, um daraus Erkenntnisse für neuartige Antibiotika zu gewinnen. Dermicin kann an Zellwänden von Bakterien und Pilzen angreifen, schreiben sie im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences. Das Eiweiß ist ähnlich einer Röhre geformt und schießt Flüssigkeit auf die angreifende Zelle, bis die Zellwand wie ein Luftballon platzt. Offensichtlich fällt es den Bakterien schwer, sich auf diese Art Angriff einzustellen, denn bisher sind kaum Resistenzen dagegen bekannt. Seit Jahrmillionen schützen ähnliche Eiweiße die menschliche Haut. Wenn es der Wissenschaft gelingt, Arzneimittel nach diesem Vorbild zu entwickeln, könnte dies dabei helfen, schwer beherrschbare Keime zurückzudrängen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen