Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Digitalbücher lesen sich leichter

Aktuelles

Senior sitzt im Garten und liest in einem Digitalbuch

Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms bei digitalen Büchern erleichtert Senioren das Lesen dieser Texte.
© Karin & Uwe Annas - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Senioren: Digitalbücher lesen sich leichter

Tablet-Computer sind zwar auf dem Vormarsch, doch die Mehrheit der Leser steckt ihre Nase immer noch lieber in gedruckte als in digitale Bücher. Eine neue Studie zeigt jetzt allerdings, dass entgegen aller Vorlieben gerade ältere Menschen von der elektronischen Lektüre profitieren könnten. So scheinen digitale Texte die Augen von Senioren weniger anzustrengen.

Anzeige

Wissenschaftler der Universitäten von Mainz, Göttingen und Marburg hatten unterschiedliche Medien daraufhin untersucht, wie sehr es das Gehirn anstrengt, Informationen zu verarbeiten. Dazu verglichen sie klassische Bücher mit Tablet-PCs (flache, tragbare Computer mit berührungsempfindlichen Bildschirmen) und speziellen tragbaren Lesegeräten für elektronische Bücher. Gemessen wurden zwei Faktoren: Zum einen die Zeit, die die Leser benötigten, um einen Text mit den Augen zu fixieren, zum anderen die Aktivität des Gehirns, die bestimmt wird, indem man die Hirnströme misst.

Es zeigte sich, dass gerade Senioren im Alter zwischen 60 und 77 Jahren die Texte auf einem Tablet-Computer schneller fixieren konnten. Auch war die Gehirnaktivität hier geringer als bei den anderen Medien, berichten die Wissenschaftler online in der Zeitschrift PLoS One. Die Senioren mussten sich also weniger anstrengen, um den Text lesen zu können. Dies könne mit der deutlicheren Textabgrenzung durch die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms zu tun haben, vermuten die Forscher. Dieser bessere Kontrast bei elektronischen Medien spielte für jüngere Leser dagegen keine Rolle: Sie verarbeiteten die Informationen der verschiedenen Medien gleich gut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen