Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Digitalbücher lesen sich leichter

Aktuelles

Senior sitzt im Garten und liest in einem Digitalbuch

Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms bei digitalen Büchern erleichtert Senioren das Lesen dieser Texte.
© Karin & Uwe Annas - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Senioren: Digitalbücher lesen sich leichter

Tablet-Computer sind zwar auf dem Vormarsch, doch die Mehrheit der Leser steckt ihre Nase immer noch lieber in gedruckte als in digitale Bücher. Eine neue Studie zeigt jetzt allerdings, dass entgegen aller Vorlieben gerade ältere Menschen von der elektronischen Lektüre profitieren könnten. So scheinen digitale Texte die Augen von Senioren weniger anzustrengen.

Anzeige

Wissenschaftler der Universitäten von Mainz, Göttingen und Marburg hatten unterschiedliche Medien daraufhin untersucht, wie sehr es das Gehirn anstrengt, Informationen zu verarbeiten. Dazu verglichen sie klassische Bücher mit Tablet-PCs (flache, tragbare Computer mit berührungsempfindlichen Bildschirmen) und speziellen tragbaren Lesegeräten für elektronische Bücher. Gemessen wurden zwei Faktoren: Zum einen die Zeit, die die Leser benötigten, um einen Text mit den Augen zu fixieren, zum anderen die Aktivität des Gehirns, die bestimmt wird, indem man die Hirnströme misst.

Es zeigte sich, dass gerade Senioren im Alter zwischen 60 und 77 Jahren die Texte auf einem Tablet-Computer schneller fixieren konnten. Auch war die Gehirnaktivität hier geringer als bei den anderen Medien, berichten die Wissenschaftler online in der Zeitschrift PLoS One. Die Senioren mussten sich also weniger anstrengen, um den Text lesen zu können. Dies könne mit der deutlicheren Textabgrenzung durch die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms zu tun haben, vermuten die Forscher. Dieser bessere Kontrast bei elektronischen Medien spielte für jüngere Leser dagegen keine Rolle: Sie verarbeiteten die Informationen der verschiedenen Medien gleich gut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen