Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Digitalbücher lesen sich leichter

Aktuelles

Senior sitzt im Garten und liest in einem Digitalbuch

Die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms bei digitalen Büchern erleichtert Senioren das Lesen dieser Texte.
© Karin & Uwe Annas - Fotolia

Fr. 08. Februar 2013

Senioren: Digitalbücher lesen sich leichter

Tablet-Computer sind zwar auf dem Vormarsch, doch die Mehrheit der Leser steckt ihre Nase immer noch lieber in gedruckte als in digitale Bücher. Eine neue Studie zeigt jetzt allerdings, dass entgegen aller Vorlieben gerade ältere Menschen von der elektronischen Lektüre profitieren könnten. So scheinen digitale Texte die Augen von Senioren weniger anzustrengen.

Anzeige

Wissenschaftler der Universitäten von Mainz, Göttingen und Marburg hatten unterschiedliche Medien daraufhin untersucht, wie sehr es das Gehirn anstrengt, Informationen zu verarbeiten. Dazu verglichen sie klassische Bücher mit Tablet-PCs (flache, tragbare Computer mit berührungsempfindlichen Bildschirmen) und speziellen tragbaren Lesegeräten für elektronische Bücher. Gemessen wurden zwei Faktoren: Zum einen die Zeit, die die Leser benötigten, um einen Text mit den Augen zu fixieren, zum anderen die Aktivität des Gehirns, die bestimmt wird, indem man die Hirnströme misst.

Es zeigte sich, dass gerade Senioren im Alter zwischen 60 und 77 Jahren die Texte auf einem Tablet-Computer schneller fixieren konnten. Auch war die Gehirnaktivität hier geringer als bei den anderen Medien, berichten die Wissenschaftler online in der Zeitschrift PLoS One. Die Senioren mussten sich also weniger anstrengen, um den Text lesen zu können. Dies könne mit der deutlicheren Textabgrenzung durch die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms zu tun haben, vermuten die Forscher. Dieser bessere Kontrast bei elektronischen Medien spielte für jüngere Leser dagegen keine Rolle: Sie verarbeiteten die Informationen der verschiedenen Medien gleich gut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen