Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Spermien durch Fernsehen

Aktuelles

Junger Mann schaut gebannt Fernsehen

Exzessives Fernsehen schmälert die männliche Fruchtbarkeit.
© fotandy - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Weniger Spermien durch Fernsehen

Während sich regelmäßiger Sport positiv auf die Zahl der Spermien auswirkt, scheint häufiges Fernsehen die Produktion von Samenzellen zu drosseln. Diesen Schluss legt eine jetzt im Fachblatt British Journal of Sports Medicine veröffentlichte Studie nahe.

In ihrer Arbeit konnten Wissenschaftler aus den USA, Spanien und Dänemark nachweisen, dass die Zahl der Spermien deutlich mit körperlicher Aktivität zusammenhängt. Wer viel sitzt, hat demnach eine geringere Menge an Spermien als jene, die regelmäßig Sport treiben.

Anzeige

Die Forscher hatten fast 200 Männer zwischen 18 und 22 Jahren zu ihren Gewohnheiten in Bezug auf Fernsehen, Bewegung, Ernährung, Rauchen sowie zu ihrem Stresspegel befragt und ihre Samenqualität untersucht. Es zeigte sich, dass Männer, die mehr als 20 Stunden pro Woche vor der Glotze verbrachten, gerade einmal halb so viele Spermien hatten wie jene, die fast nie Fernsehen schauten. Im Gegenzug hatten Sportbegeisterte, die wöchentlich 15 oder mehr Stunden mittelmäßig bis stark Sport trieben, eine um 73 Prozent höhere Spermienzahl als Männer, die sich weniger als fünf Stunden pro Woche sportlich betätigten. Leichter Sport hatte dagegen keine Auswirkungen auf die Samenqualität.

Dies sollte im Umkehrschluss allerdings kein Fernseh-Freibrief für all jene sein, die mit der Familienplanung bereits abgeschlossen haben. Schließlich wirkt sich regelmäßige Bewegung nicht nur positiv auf die Spermienzahl, sondern auf viele Gesundheitsbereiche aus. Und auch als Verhütungsmethode dürfte exzessives Fernsehen nicht funktionieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen