Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Spermien durch Fernsehen

Aktuelles

Junger Mann schaut gebannt Fernsehen

Exzessives Fernsehen schmälert die männliche Fruchtbarkeit.
© fotandy - Fotolia

Di. 05. Februar 2013

Weniger Spermien durch Fernsehen

Während sich regelmäßiger Sport positiv auf die Zahl der Spermien auswirkt, scheint häufiges Fernsehen die Produktion von Samenzellen zu drosseln. Diesen Schluss legt eine jetzt im Fachblatt British Journal of Sports Medicine veröffentlichte Studie nahe.

In ihrer Arbeit konnten Wissenschaftler aus den USA, Spanien und Dänemark nachweisen, dass die Zahl der Spermien deutlich mit körperlicher Aktivität zusammenhängt. Wer viel sitzt, hat demnach eine geringere Menge an Spermien als jene, die regelmäßig Sport treiben.

Anzeige

Die Forscher hatten fast 200 Männer zwischen 18 und 22 Jahren zu ihren Gewohnheiten in Bezug auf Fernsehen, Bewegung, Ernährung, Rauchen sowie zu ihrem Stresspegel befragt und ihre Samenqualität untersucht. Es zeigte sich, dass Männer, die mehr als 20 Stunden pro Woche vor der Glotze verbrachten, gerade einmal halb so viele Spermien hatten wie jene, die fast nie Fernsehen schauten. Im Gegenzug hatten Sportbegeisterte, die wöchentlich 15 oder mehr Stunden mittelmäßig bis stark Sport trieben, eine um 73 Prozent höhere Spermienzahl als Männer, die sich weniger als fünf Stunden pro Woche sportlich betätigten. Leichter Sport hatte dagegen keine Auswirkungen auf die Samenqualität.

Dies sollte im Umkehrschluss allerdings kein Fernseh-Freibrief für all jene sein, die mit der Familienplanung bereits abgeschlossen haben. Schließlich wirkt sich regelmäßige Bewegung nicht nur positiv auf die Spermienzahl, sondern auf viele Gesundheitsbereiche aus. Und auch als Verhütungsmethode dürfte exzessives Fernsehen nicht funktionieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen