Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bienengift killt HI-Viren

Aktuelles

Biene in Wabe

Bienengift lässt sich auch für die Gesundheit nutzen: zur Abwehr von HI-Viren.
© 4Max - Fotolia

Di. 12. März 2013

Bienengift killt HI-Viren

Mit Bienengift ausgestattete Nanoteilchen sind in der Lage, AIDS verursachende HI-Viren (kurz HIV) zu zerstören. Normale Zellen in ihrer Umgebung bleiben dagegen unversehrt, berichten US-Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Antiviral Therapy.

Anzeige

Die Forscher der Washington University in St. Louis hatten Nanoteilchen mit einem speziellen Stoff des Bienengifts, dem Melittin, kombiniert. In Laborversuchen konnten sie zeigen, dass diese speziell geformten Partikel die schützende Hülle von HI-Viren durchlöcherten. Damit werde eine wichtige Struktur der Krankheitserreger zerstört und die Viren geschwächt, berichten die Forscher. Normale Zellen blieben dagegen dank eines zusätzlich eingebauten Schutzmechanismus unbehelligt.

Die meisten bisherigen AIDS-Medikamente zielten darauf ab, die Vermehrung des Virus zu unterdrücken. Dies wirke jedoch nicht mehr bei allen Viren und schütze nicht vor einer Erstinfektion, so die Forscher. Mit den winzigen Partikeln seien die Wissenschaftler nun einen wichtigen Schritt weiter, hin zur Entwicklung eines Vaginalgels, das vor einer Ansteckung schützen könne, heißt es. Darüber hinaus bestehe die Hoffnung, dass die mit Bienengift ausgestatteten Nanoteilchen auch bei einer bereits bestehenden Erkrankung im Rahmen der AIDS-Therapie eingesetzt werden könnten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen