Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fies sein macht nicht glücklich

Aktuelles

Zwei hämisch grinsende Mädchen deuten mit den Zeigefingern auf ein drittes, trauriges Mädchen

Das Lachen wird den zwei ausgrenzenden Mädchen noch vergehen. Denn wer andere isoliert, schadet letztlich auch sich selbst.
© Jelena Ivanovic - Fotolia

Mi. 06. März 2013

Fies sein macht nicht glücklich

Wer andere ausgrenzt, schadet sich selbst. Zu diesem Ergebnis kamen Psychologen aus den USA, die untersucht hatten, wie sich fieses Verhalten auf beide Seiten auswirkt – die Betroffenen und die, die andere links liegen lassen.

Beugen sich Menschen dem Druck, andere auszugrenzen, zahlen sie demnach auch einen persönlichen Preis. Zwar leiden sie unter anderen Qualen als die Person, die gemieden wird, doch sind diese nicht weniger schlimm, berichten die Forscher. Wer die Anweisung befolgt, jemand anderen links liegen zu lassen, fühle Scham und Schuld. Darüber hinaus mache sich das negative Gefühl breit, in einem grundlegenden Bedürfnis, der Selbstbestimmung, eingeschränkt zu werden. Wer anderen soziale Schmerzen zufüge, fühle sich zudem selbst weniger mit seinen Mitmenschen verbunden, so Nicole Legate von der University of Rochester.

Anzeige

Für ihre Studien hatten die Forscher das speziell entwickelte Online-Spiel Cyberball benutzt, in dem sich ein Studienteilnehmer mit zwei weiteren virtuellen Spielern Bälle zuwirft. Der Spieler nimmt dabei an, dass die zwei Mitspieler ebenfalls von realen Personen gesteuert werden. Tatsächlich wurden sie zuvor programmiert, fair beziehungsweise unfair zu spielen. In einem Versuch ließ einer der virtuellen Spieler den anderen links liegen, und die Studienteilnehmer wurden instruiert, dies ebenfalls zu tun. Die, die sich den Anweisungen beugten, fühlten Scham, eine geringere Verbundenheit mit anderen und einen Verlust an Eigenständigkeit.

In einem anderen Versuch wurden die Testpersonen dazu aufgefordert, die Bälle fair zu verteilen. Nur wurden sie selbst fast nie angespielt, da die virtuellen Partner sich die Bälle meist nur gegenseitig zuwarfen. Diese Zurückweisung, selbst wenn sie nur von gesichtslosen Fremden ausging, ärgerte die Studienteilnehmer und verschlechterte ihre Stimmung deutlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen