Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fies sein macht nicht glücklich

Aktuelles

Zwei hämisch grinsende Mädchen deuten mit den Zeigefingern auf ein drittes, trauriges Mädchen

Das Lachen wird den zwei ausgrenzenden Mädchen noch vergehen. Denn wer andere isoliert, schadet letztlich auch sich selbst.
© Jelena Ivanovic - Fotolia

Mi. 06. März 2013

Fies sein macht nicht glücklich

Wer andere ausgrenzt, schadet sich selbst. Zu diesem Ergebnis kamen Psychologen aus den USA, die untersucht hatten, wie sich fieses Verhalten auf beide Seiten auswirkt – die Betroffenen und die, die andere links liegen lassen.

Beugen sich Menschen dem Druck, andere auszugrenzen, zahlen sie demnach auch einen persönlichen Preis. Zwar leiden sie unter anderen Qualen als die Person, die gemieden wird, doch sind diese nicht weniger schlimm, berichten die Forscher. Wer die Anweisung befolgt, jemand anderen links liegen zu lassen, fühle Scham und Schuld. Darüber hinaus mache sich das negative Gefühl breit, in einem grundlegenden Bedürfnis, der Selbstbestimmung, eingeschränkt zu werden. Wer anderen soziale Schmerzen zufüge, fühle sich zudem selbst weniger mit seinen Mitmenschen verbunden, so Nicole Legate von der University of Rochester.

Anzeige

Für ihre Studien hatten die Forscher das speziell entwickelte Online-Spiel Cyberball benutzt, in dem sich ein Studienteilnehmer mit zwei weiteren virtuellen Spielern Bälle zuwirft. Der Spieler nimmt dabei an, dass die zwei Mitspieler ebenfalls von realen Personen gesteuert werden. Tatsächlich wurden sie zuvor programmiert, fair beziehungsweise unfair zu spielen. In einem Versuch ließ einer der virtuellen Spieler den anderen links liegen, und die Studienteilnehmer wurden instruiert, dies ebenfalls zu tun. Die, die sich den Anweisungen beugten, fühlten Scham, eine geringere Verbundenheit mit anderen und einen Verlust an Eigenständigkeit.

In einem anderen Versuch wurden die Testpersonen dazu aufgefordert, die Bälle fair zu verteilen. Nur wurden sie selbst fast nie angespielt, da die virtuellen Partner sich die Bälle meist nur gegenseitig zuwarfen. Diese Zurückweisung, selbst wenn sie nur von gesichtslosen Fremden ausging, ärgerte die Studienteilnehmer und verschlechterte ihre Stimmung deutlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen