Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fies sein macht nicht glücklich

Aktuelles

Zwei hämisch grinsende Mädchen deuten mit den Zeigefingern auf ein drittes, trauriges Mädchen

Das Lachen wird den zwei ausgrenzenden Mädchen noch vergehen. Denn wer andere isoliert, schadet letztlich auch sich selbst.
© Jelena Ivanovic - Fotolia

Mi. 06. März 2013

Fies sein macht nicht glücklich

Wer andere ausgrenzt, schadet sich selbst. Zu diesem Ergebnis kamen Psychologen aus den USA, die untersucht hatten, wie sich fieses Verhalten auf beide Seiten auswirkt – die Betroffenen und die, die andere links liegen lassen.

Beugen sich Menschen dem Druck, andere auszugrenzen, zahlen sie demnach auch einen persönlichen Preis. Zwar leiden sie unter anderen Qualen als die Person, die gemieden wird, doch sind diese nicht weniger schlimm, berichten die Forscher. Wer die Anweisung befolgt, jemand anderen links liegen zu lassen, fühle Scham und Schuld. Darüber hinaus mache sich das negative Gefühl breit, in einem grundlegenden Bedürfnis, der Selbstbestimmung, eingeschränkt zu werden. Wer anderen soziale Schmerzen zufüge, fühle sich zudem selbst weniger mit seinen Mitmenschen verbunden, so Nicole Legate von der University of Rochester.

Anzeige

Für ihre Studien hatten die Forscher das speziell entwickelte Online-Spiel Cyberball benutzt, in dem sich ein Studienteilnehmer mit zwei weiteren virtuellen Spielern Bälle zuwirft. Der Spieler nimmt dabei an, dass die zwei Mitspieler ebenfalls von realen Personen gesteuert werden. Tatsächlich wurden sie zuvor programmiert, fair beziehungsweise unfair zu spielen. In einem Versuch ließ einer der virtuellen Spieler den anderen links liegen, und die Studienteilnehmer wurden instruiert, dies ebenfalls zu tun. Die, die sich den Anweisungen beugten, fühlten Scham, eine geringere Verbundenheit mit anderen und einen Verlust an Eigenständigkeit.

In einem anderen Versuch wurden die Testpersonen dazu aufgefordert, die Bälle fair zu verteilen. Nur wurden sie selbst fast nie angespielt, da die virtuellen Partner sich die Bälle meist nur gegenseitig zuwarfen. Diese Zurückweisung, selbst wenn sie nur von gesichtslosen Fremden ausging, ärgerte die Studienteilnehmer und verschlechterte ihre Stimmung deutlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Neugierige Kinder haben bessere Noten

Die Freude am Forschen und Entdecken wirkt sich auch auf die schulischen Leistungen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen