Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fies sein macht nicht glücklich

Aktuelles

Zwei hämisch grinsende Mädchen deuten mit den Zeigefingern auf ein drittes, trauriges Mädchen

Das Lachen wird den zwei ausgrenzenden Mädchen noch vergehen. Denn wer andere isoliert, schadet letztlich auch sich selbst.
© Jelena Ivanovic - Fotolia

Mi. 06. März 2013

Fies sein macht nicht glücklich

Wer andere ausgrenzt, schadet sich selbst. Zu diesem Ergebnis kamen Psychologen aus den USA, die untersucht hatten, wie sich fieses Verhalten auf beide Seiten auswirkt – die Betroffenen und die, die andere links liegen lassen.

Beugen sich Menschen dem Druck, andere auszugrenzen, zahlen sie demnach auch einen persönlichen Preis. Zwar leiden sie unter anderen Qualen als die Person, die gemieden wird, doch sind diese nicht weniger schlimm, berichten die Forscher. Wer die Anweisung befolgt, jemand anderen links liegen zu lassen, fühle Scham und Schuld. Darüber hinaus mache sich das negative Gefühl breit, in einem grundlegenden Bedürfnis, der Selbstbestimmung, eingeschränkt zu werden. Wer anderen soziale Schmerzen zufüge, fühle sich zudem selbst weniger mit seinen Mitmenschen verbunden, so Nicole Legate von der University of Rochester.

Anzeige

Für ihre Studien hatten die Forscher das speziell entwickelte Online-Spiel Cyberball benutzt, in dem sich ein Studienteilnehmer mit zwei weiteren virtuellen Spielern Bälle zuwirft. Der Spieler nimmt dabei an, dass die zwei Mitspieler ebenfalls von realen Personen gesteuert werden. Tatsächlich wurden sie zuvor programmiert, fair beziehungsweise unfair zu spielen. In einem Versuch ließ einer der virtuellen Spieler den anderen links liegen, und die Studienteilnehmer wurden instruiert, dies ebenfalls zu tun. Die, die sich den Anweisungen beugten, fühlten Scham, eine geringere Verbundenheit mit anderen und einen Verlust an Eigenständigkeit.

In einem anderen Versuch wurden die Testpersonen dazu aufgefordert, die Bälle fair zu verteilen. Nur wurden sie selbst fast nie angespielt, da die virtuellen Partner sich die Bälle meist nur gegenseitig zuwarfen. Diese Zurückweisung, selbst wenn sie nur von gesichtslosen Fremden ausging, ärgerte die Studienteilnehmer und verschlechterte ihre Stimmung deutlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen