Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fressattacken stören die Stimmung

Aktuelles

Junge Frau schaut sehr skeptisch auf einen mehrstöckigen Cheeseburger auf ihrer Handfläche

Wer ohnehin schon Trübsal bläst, sollte lieber auf den Riesenburger verzichten. Die Stimmung droht nach einem Fressgelage noch weiter in den Keller zu rutschen.
© Ariwasabi - Fotolia

Mo. 18. März 2013

Fressattacken stören die Stimmung

Fressattacken und andere Essstörungen können auf die Stimmung drücken, müssen sie aber nicht. So ist bei manchen Frauen die Laune im Keller, nachdem sie sich einer ungesunden Essweise hingeben haben. Andere Frauen dagegen zeigen sich unbeeindruckt und sind gut gelaunt.

Anzeige

Wie eine Fressattacke die Stimmung beeinflusst, hängt entscheidend davon ab, in welche Richtung die Mundwinkel vor dem Anfall ungesunder Essweise zeigten. Wer ohnehin schon Trübsal geblasen hat, lässt sich stimmungsmäßig durch einen solchen Anfall noch weiter nach unten ziehen. Gut Gelaunte dagegen scheinen immun und sind anschließend nicht schlechter gelaunt als vorher.

Das ist das Ergebnis von Forschern der Penn State Universität in Pennsylvania, USA, die in ihrer Studie 131 Studentinnen untersucht hatten, die Wert auf gesunde Ernährung und eine gute Figur legten, aber nicht unter einer krankhaften Essstörung litten. Um deren Stimmungsschwankungen im Alltag zu registrieren, hatten die Wissenschaftler die jungen Frauen mit kleinen Computern ausgerüstet, die im Tagesverlauf unangekündigt die Laune und Essweisen abfragten. Für den Studienautor Joshua Smyth hatte dies einen großen Vorteil: "Wir konnten somit die Stimmung und das Essverhalten im ganz normalen Alltag der Menschen bewerten, was wiederum ein klareres Bild der Beziehung zwischen Gefühl und Essen liefert." Smyth zufolge könnten die Studienergebnisse dazu beitragen, dass Frauen mit Essstörungen in Zukunft besser behandelt werden können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen