Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schon Babys wählen: Freund oder Feind?

Aktuelles

Zwei Babys sitzen einander gegenüber und lachen

Babys im Alter von neun Monaten sind stark damit beschäftigt, ihre Umgebung zu beurteilen und herauszufinden, wer Freund oder Feind ist.
© zmijak - Fotolia

Mi. 13. März 2013

Freund oder Feind? Babys entscheiden früh

Babys sind nicht zu allen süß. Schon im Alter von neun Monaten unterscheiden sie, wen sie mögen und wen nicht. Das berichten kanadische Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Anzeige

Psychologen von der University of British Columbia hatten in einer Studie neun Monate alte Babys zunächst entscheiden lassen, was sie lieber essen – Kekse oder grüne Bohnen. Anschließend sahen sich die Kleinen ein Puppenspiel an, bei dem eine Puppe das gleiche mochte wie das Kind, die andere das Gegenteil. Im nachfolgenden Experiment verhielten sich die Puppen unterschiedlich gegenüber ihren Puppengenossen: Entweder schadeten sie der anderen Puppe, halfen ihr oder sie verhielten sich neutral. Wurden die Babys daraufhin aufgefordert ihre Lieblingspuppe auszuwählen, zeigten sie eine starke Präferenz für die Puppen, die den vermeintlich unähnlichen Puppen schadeten und den vermeintlich ähnlichen halfen.

"Babys im Alter von neun Monaten sind stark damit beschäftigt, ihre Umgebung zu beurteilen und herauszufinden, wer Freund oder Feind ist", sagt Kiley Hamlin, Hauptautor der Studie. Die Studie zeige, dass die Wahrnehmung von Ähnlichkeiten und Unterschieden für diese Beurteilung eine wichtige Rolle spiele. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Babys entweder schon so etwas wie Schadenfreude empfinden können oder dass sie schon ein frühes Verständnis von sozialen Allianzen haben", so Hamlin. Ganz nach dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen