Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schon Babys wählen: Freund oder Feind?

Aktuelles

Zwei Babys sitzen einander gegenüber und lachen

Babys im Alter von neun Monaten sind stark damit beschäftigt, ihre Umgebung zu beurteilen und herauszufinden, wer Freund oder Feind ist.
© zmijak - Fotolia

Mi. 13. März 2013

Freund oder Feind? Babys entscheiden früh

Babys sind nicht zu allen süß. Schon im Alter von neun Monaten unterscheiden sie, wen sie mögen und wen nicht. Das berichten kanadische Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Anzeige

Psychologen von der University of British Columbia hatten in einer Studie neun Monate alte Babys zunächst entscheiden lassen, was sie lieber essen – Kekse oder grüne Bohnen. Anschließend sahen sich die Kleinen ein Puppenspiel an, bei dem eine Puppe das gleiche mochte wie das Kind, die andere das Gegenteil. Im nachfolgenden Experiment verhielten sich die Puppen unterschiedlich gegenüber ihren Puppengenossen: Entweder schadeten sie der anderen Puppe, halfen ihr oder sie verhielten sich neutral. Wurden die Babys daraufhin aufgefordert ihre Lieblingspuppe auszuwählen, zeigten sie eine starke Präferenz für die Puppen, die den vermeintlich unähnlichen Puppen schadeten und den vermeintlich ähnlichen halfen.

"Babys im Alter von neun Monaten sind stark damit beschäftigt, ihre Umgebung zu beurteilen und herauszufinden, wer Freund oder Feind ist", sagt Kiley Hamlin, Hauptautor der Studie. Die Studie zeige, dass die Wahrnehmung von Ähnlichkeiten und Unterschieden für diese Beurteilung eine wichtige Rolle spiele. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Babys entweder schon so etwas wie Schadenfreude empfinden können oder dass sie schon ein frühes Verständnis von sozialen Allianzen haben", so Hamlin. Ganz nach dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen