Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schon Babys wählen: Freund oder Feind?

Aktuelles

Zwei Babys sitzen einander gegenüber und lachen

Babys im Alter von neun Monaten sind stark damit beschäftigt, ihre Umgebung zu beurteilen und herauszufinden, wer Freund oder Feind ist.
© zmijak - Fotolia

Mi. 13. März 2013

Freund oder Feind? Babys entscheiden früh

Babys sind nicht zu allen süß. Schon im Alter von neun Monaten unterscheiden sie, wen sie mögen und wen nicht. Das berichten kanadische Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Anzeige

Psychologen von der University of British Columbia hatten in einer Studie neun Monate alte Babys zunächst entscheiden lassen, was sie lieber essen – Kekse oder grüne Bohnen. Anschließend sahen sich die Kleinen ein Puppenspiel an, bei dem eine Puppe das gleiche mochte wie das Kind, die andere das Gegenteil. Im nachfolgenden Experiment verhielten sich die Puppen unterschiedlich gegenüber ihren Puppengenossen: Entweder schadeten sie der anderen Puppe, halfen ihr oder sie verhielten sich neutral. Wurden die Babys daraufhin aufgefordert ihre Lieblingspuppe auszuwählen, zeigten sie eine starke Präferenz für die Puppen, die den vermeintlich unähnlichen Puppen schadeten und den vermeintlich ähnlichen halfen.

"Babys im Alter von neun Monaten sind stark damit beschäftigt, ihre Umgebung zu beurteilen und herauszufinden, wer Freund oder Feind ist", sagt Kiley Hamlin, Hauptautor der Studie. Die Studie zeige, dass die Wahrnehmung von Ähnlichkeiten und Unterschieden für diese Beurteilung eine wichtige Rolle spiele. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Babys entweder schon so etwas wie Schadenfreude empfinden können oder dass sie schon ein frühes Verständnis von sozialen Allianzen haben", so Hamlin. Ganz nach dem Motto "Der Feind meines Feindes ist mein Freund".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen