Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Große Auswahl macht risikofreudig

Aktuelles

Sommelier im Weinhandel berät eine Frau beim Weinkauf

Es kann von Vorteil sein, einen fachkundigen Berater zur Seite zu haben, wenn man im Supermarkt vor der riesigen Auswahl an Weinen steht.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 26. März 2013

Große Auswahl macht risikofreudig

Stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, neigt der Mensch dazu, sich für die Option mit dem höchsten Risikopotenzial zu entscheiden. Zu diesem Ergebnis kommt ein britisch-italienisches Forscherteam in der Fachzeitschrift Psychonomic Bulletin and Review.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten ein Szenario konzipiert, mit dessen Hilfe sie analysierten, für welches Glückspiel sich die Studienteilnehmer entschieden, wenn sie mit einer unterschiedlich großen Auswahl an Glücksspielen konfrontiert waren. Hierfür sollten die Teilnehmer eine von mehreren, auf einem Computerbildschirm dargestellten Boxen wählen. Die zu gewinnenden Geldbeträge in den Behältnissen unterschieden sich genauso wie die Wahrscheinlichkeit, etwas zu gewinnen. Die Teilnehmer konnten jede der Boxen erproben, indem sie sie so oft öffneten, wie sie wollten.

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen, die mit einer großen Anzahl an Wahlmöglichkeiten konfrontiert werden, offenbar die seltenen Ereignisse überschätzen. Soll heißen: Sie wählten Boxen mit eher schlechten Gewinnchancen, weil sie annahmen, dass die Chancen auf das große Geld recht gut stünden – und gingen dabei öfter leer aus. Dabei sei es nicht so, dass die Studienteilnehmer vor der Menge an Möglichkeiten kapitulierten und einfach zufällig wählten, so Thomas Hills von der University of Warwick. "Sie treffen rationale Entscheidungen, doch basieren diese auf einer fehlerhaften Informationsbeschaffung", sagt Hills. Bei einer großen Auswahl an Spielen erkannten die Teilnehmer zwar, dass es viele unterschiedlich hohe Beträge zu gewinnen gab. Sie probierten allerdings nicht genug aus, so dass sie die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Betrag überhaupt ausgezahlt wurde, nicht richtig einschätzen konnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Vollmilch macht Kinder nicht dick

Forscher haben untersucht, wie sich Vollmilch und fettarme Milch auf das Gewicht auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen