Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Große Auswahl macht risikofreudig

Aktuelles

Sommelier im Weinhandel berät eine Frau beim Weinkauf

Es kann von Vorteil sein, einen fachkundigen Berater zur Seite zu haben, wenn man im Supermarkt vor der riesigen Auswahl an Weinen steht.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 26. März 2013

Große Auswahl macht risikofreudig

Stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, neigt der Mensch dazu, sich für die Option mit dem höchsten Risikopotenzial zu entscheiden. Zu diesem Ergebnis kommt ein britisch-italienisches Forscherteam in der Fachzeitschrift Psychonomic Bulletin and Review.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten ein Szenario konzipiert, mit dessen Hilfe sie analysierten, für welches Glückspiel sich die Studienteilnehmer entschieden, wenn sie mit einer unterschiedlich großen Auswahl an Glücksspielen konfrontiert waren. Hierfür sollten die Teilnehmer eine von mehreren, auf einem Computerbildschirm dargestellten Boxen wählen. Die zu gewinnenden Geldbeträge in den Behältnissen unterschieden sich genauso wie die Wahrscheinlichkeit, etwas zu gewinnen. Die Teilnehmer konnten jede der Boxen erproben, indem sie sie so oft öffneten, wie sie wollten.

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen, die mit einer großen Anzahl an Wahlmöglichkeiten konfrontiert werden, offenbar die seltenen Ereignisse überschätzen. Soll heißen: Sie wählten Boxen mit eher schlechten Gewinnchancen, weil sie annahmen, dass die Chancen auf das große Geld recht gut stünden – und gingen dabei öfter leer aus. Dabei sei es nicht so, dass die Studienteilnehmer vor der Menge an Möglichkeiten kapitulierten und einfach zufällig wählten, so Thomas Hills von der University of Warwick. "Sie treffen rationale Entscheidungen, doch basieren diese auf einer fehlerhaften Informationsbeschaffung", sagt Hills. Bei einer großen Auswahl an Spielen erkannten die Teilnehmer zwar, dass es viele unterschiedlich hohe Beträge zu gewinnen gab. Sie probierten allerdings nicht genug aus, so dass sie die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Betrag überhaupt ausgezahlt wurde, nicht richtig einschätzen konnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen