Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnscan erkennt Wiederholungstäter

Aktuelles

Zwei junge Ärztinnen betrachten MRT-Aufnahmen.

Klingt wie Science Fiction: Ärzte glauben, mittels Hirnscan in der "Röhre" vorhersagen zu können, ob Verbrecher später erneut straffällig werden.
© pix4U - Fotolia

Mi. 27. März 2013

Hirnscan erkennt Wiederholungstäter

Kriminelle als solche zu erkennen, bevor sie straffällig werden - was wie der Stoff eines Science-Fiction-Streifens mit Hollywoodstar Tom Cruise klingt, könnte jetzt schon Realität werden. US-Forscher haben einen Hirnbereich ausgemacht, an dessen Aktivität sich das kriminelle Potenzial eines Menschen ablesen lässt.

Anzeige

Der Hirnforscher Kent Kiehl vom "Mind Research Network" in Albuquerque, New Mexico, hat mit seinen Kollegen 96 männliche Gefängnis-Insassen kurz vor deren Entlassung untersucht. Dabei durchleuchtete er die Gehirne der Häftlinge mit einem speziellen Magnet-Resonanz-Tomographen, während diese Aufgaben absolvierten, bei denen schnelle Entscheidungen gefällt und impulsive Handlungen unterdrückt werden mussten. Im Fokus der Hirnscans stand ein kleiner Bereich im vorderen Teil des Hirns, der an der Kontrolle von Bewegungsabläufen und der Entscheidungsfindung beteiligt ist. Im Anschluss an die Entlassung verfolgten die Wissenschaftler vier Jahre lang die Schicksale der Ex-Häftlinge. Es zeigte sich, dass Männer, die eine niedrige Aktivität in dem untersuchten Hirnbereich aufgewiesen hatten, ein höheres Risiko hatten, wieder straffällig zu werden.

Die Forscher räumen allerdings ein, dass es noch weiterer Studien bedürfe, bis eine zuverlässige Vorhersage möglich sei. Das Verfahren müsse noch ausreifen, bis es als Entscheidungshilfe dienen könne, welche Resozialisierungsmaßnahmen bei einem Häftling geeignet sind. Ein kritischer Punkt: der untersuchte Hirnbereich ist einer der am meisten beanspruchten im Gehirn. Eine niedrige Aktivität kann durch eine Vielzahl von Einflüssen bedingt sein. Dazu zählen die Neigung zu impulsivem Verhalten, Kaffeekonsum, gesunde Gefäße, eine niedrige Motivation oder sehr effizient arbeitende Nervenzellen – alles keine Merkmale, die zwingend mit kriminellem Verhalten in Verbindung gebracht werden können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen