Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnscan erkennt Wiederholungstäter

Aktuelles

Zwei junge Ärztinnen betrachten MRT-Aufnahmen.

Klingt wie Science Fiction: Ärzte glauben, mittels Hirnscan in der "Röhre" vorhersagen zu können, ob Verbrecher später erneut straffällig werden.
© pix4U - Fotolia

Mi. 27. März 2013

Hirnscan erkennt Wiederholungstäter

Kriminelle als solche zu erkennen, bevor sie straffällig werden - was wie der Stoff eines Science-Fiction-Streifens mit Hollywoodstar Tom Cruise klingt, könnte jetzt schon Realität werden. US-Forscher haben einen Hirnbereich ausgemacht, an dessen Aktivität sich das kriminelle Potenzial eines Menschen ablesen lässt.

Anzeige

Der Hirnforscher Kent Kiehl vom "Mind Research Network" in Albuquerque, New Mexico, hat mit seinen Kollegen 96 männliche Gefängnis-Insassen kurz vor deren Entlassung untersucht. Dabei durchleuchtete er die Gehirne der Häftlinge mit einem speziellen Magnet-Resonanz-Tomographen, während diese Aufgaben absolvierten, bei denen schnelle Entscheidungen gefällt und impulsive Handlungen unterdrückt werden mussten. Im Fokus der Hirnscans stand ein kleiner Bereich im vorderen Teil des Hirns, der an der Kontrolle von Bewegungsabläufen und der Entscheidungsfindung beteiligt ist. Im Anschluss an die Entlassung verfolgten die Wissenschaftler vier Jahre lang die Schicksale der Ex-Häftlinge. Es zeigte sich, dass Männer, die eine niedrige Aktivität in dem untersuchten Hirnbereich aufgewiesen hatten, ein höheres Risiko hatten, wieder straffällig zu werden.

Die Forscher räumen allerdings ein, dass es noch weiterer Studien bedürfe, bis eine zuverlässige Vorhersage möglich sei. Das Verfahren müsse noch ausreifen, bis es als Entscheidungshilfe dienen könne, welche Resozialisierungsmaßnahmen bei einem Häftling geeignet sind. Ein kritischer Punkt: der untersuchte Hirnbereich ist einer der am meisten beanspruchten im Gehirn. Eine niedrige Aktivität kann durch eine Vielzahl von Einflüssen bedingt sein. Dazu zählen die Neigung zu impulsivem Verhalten, Kaffeekonsum, gesunde Gefäße, eine niedrige Motivation oder sehr effizient arbeitende Nervenzellen – alles keine Merkmale, die zwingend mit kriminellem Verhalten in Verbindung gebracht werden können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen