Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intimrasur begünstigt Virus-Infektion

Aktuelles

Frau am Strand im Bikini

Zum Bikini gehört auch eine haarlose Bikinizone - so das weit verbreitete Schönheitsideal. Das birgt allerdings unangenehme Nebeneffekte.
© detailblick - Fotolia

Di. 19. März 2013

Intimrasur begünstigt Virus-Infektion

Eine haarlose Bikinizone wird nicht nur bei Frauen, sondern in letzter Zeit auch bei Männern immer beliebter. Doch egal ob durch Rasur, warmes Wachs beim Brazilian Waxing oder andere Methoden, die Entfernung der Schamhaare kann unangenehme Nebeneffekte mit sich bringen. Dies berichten französische Wissenschaftler im Fachblatt Sexually Transmitted Infections.

Anzeige

Kleinste Verletzungen, wie sie beim Rasieren oder Kratzen entstehen, könnten demzufolge bestimmten Viren Tür und Tor öffnen. Diese Viren verursachen sogenannte Dellwarzen, eine harmlose, aber extrem ansteckende Erkrankung, die in der Fachsprache Mulluscum contagiosum genannt wird. Die Viren zählen zu den Pockenviren und treten meist bei Kindern und Menschen mit angegriffenem Immunsystem auf. Allerdings können sie auch beim Sex übertragen werden, was in den vergangenen Jahrzehnten immer häufiger vorgekommen sei, berichten die Forscher. Sie waren nun der Frage nachgegangen, ob die Zunahme der sexuellen Übertragung mit der steigenden Beliebtheit der Schamhaarentfernung zu tun haben könnte.

Sie hatten hierfür die Krankheitsbilder von Patienten einer privaten Hautklinik bei Nizza genauer unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis: Zwischen Januar 2011 und März 2012 waren 30 Patienten mit dem Virus infiziert. Bei ihnen zeigten sich die typischen Hautknötchen, zum Teil sogar bis zum Bauch hinauf. In zehn Fällen traten zudem andere damit verbundene Hauterkrankungen auf, wie etwa eingewachsene Haare, Warzen, bakterielle Infektionen, Zysten oder Narben. Fast alle betroffenen Patienten hatten ihre Schambehaarung getrimmt oder entfernt, meist durch eine Rasur, 13 Prozent durch Schneiden und zehn Prozent mit Hilfe von Wachs. Da sich die Krankheit leicht durch Selbstinfektion verbreite, wie etwa durch Kratzer, könnte das Entfernen der Haare die Verbreitung fördern, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen