Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Junge Mütter mit zwanghaften Ängsten

Aktuelles

Junge Mutter im Bett sitzend schaut besorgt und gibt Baby ein Fläschchen während Mann schläft

Ob das Fläschchen auch wirklich keimfrei ist? Die Sorge mancher frischgebackenen Mütter übersteigt das normale Maß und kann zwanghaft sein.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 05. März 2013

Junge Mütter mit zwanghaften Ängsten

Atmet mein Kind noch? Sind die Fläschchen richtig sterilisiert? Und kann das Baby auch nicht aus dem Bett fallen? Viele frischgebackene Mütter schlagen sich mit Ängsten herum, die schon zwanghaft sind. Damit stehen sie nicht alleine da, stellten US-amerikanische Forscher jetzt fest.

Eine neue, groß angelegte Studie ergab, dass Frauen, die kürzlich entbunden haben, häufiger unter zwanghaften Symptomen leiden als ihre Mitmenschen. Zwei Wochen und sechs Monate nach der Geburt traten bei elf Prozent der frischgebackenen Mütter Zwänge auf, im Gegensatz dazu nur bei zwei bis drei Prozent der allgemeinen Bevölkerung, berichten die Forscher im Fachblatt The Journal of Reproductive Medicine. Die größte Sorge der Frauen betraf Sauberkeit und Keime, gefolgt von der Angst, einen Fehler gemacht zu haben. Daher wurde beispielsweise immer und immer wieder überprüft, ob das Babyfon auch wirklich funktionierte, die Flaschen richtig sterilisiert oder die Seiten des Gitterbettchens ordnungsgemäß verschlossen waren.

Anzeige

Beruhigend sei, dass solche zwanghaften Ängste nach einer Geburt in der Regel vorübergehend aufträten, so die Forscher. Ursache könnten hormonellen Veränderungen sein oder eine Reaktion auf die neue Situation mit Baby. Seien die Symptome jedoch so stark, dass sie das Alltagsleben beeinträchtigten und sich auf die angemessene Pflege des Kindes auswirkten, könnte dies ein Hinweis auf eine psychologische Erkrankung sein, so die Hauptautorin Dana Gossett.

Ein Zwang ist ein ritualisiertes Verhalten als Antwort auf angsteinflößende Gedanken, die einem unerwünscht und wiederholt durch den Kopf spuken. Dieses Verhalten kann die Angst allerdings nur kurzzeitig besänftigten. Forschungen haben gezeigt, dass eine Zwangsstörung durch Stress ausgelöst werden kann. Stresssituationen wie Schwangerschaft und Wochenbett könnten junge Mütter demnach anfälliger für Zwangsstörungen machen, oder diese verschärfen, mutmaßen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen