Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Junge Mütter mit zwanghaften Ängsten

Aktuelles

Junge Mutter im Bett sitzend schaut besorgt und gibt Baby ein Fläschchen während Mann schläft

Ob das Fläschchen auch wirklich keimfrei ist? Die Sorge mancher frischgebackenen Mütter übersteigt das normale Maß und kann zwanghaft sein.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 05. März 2013

Junge Mütter mit zwanghaften Ängsten

Atmet mein Kind noch? Sind die Fläschchen richtig sterilisiert? Und kann das Baby auch nicht aus dem Bett fallen? Viele frischgebackene Mütter schlagen sich mit Ängsten herum, die schon zwanghaft sind. Damit stehen sie nicht alleine da, stellten US-amerikanische Forscher jetzt fest.

Eine neue, groß angelegte Studie ergab, dass Frauen, die kürzlich entbunden haben, häufiger unter zwanghaften Symptomen leiden als ihre Mitmenschen. Zwei Wochen und sechs Monate nach der Geburt traten bei elf Prozent der frischgebackenen Mütter Zwänge auf, im Gegensatz dazu nur bei zwei bis drei Prozent der allgemeinen Bevölkerung, berichten die Forscher im Fachblatt The Journal of Reproductive Medicine. Die größte Sorge der Frauen betraf Sauberkeit und Keime, gefolgt von der Angst, einen Fehler gemacht zu haben. Daher wurde beispielsweise immer und immer wieder überprüft, ob das Babyfon auch wirklich funktionierte, die Flaschen richtig sterilisiert oder die Seiten des Gitterbettchens ordnungsgemäß verschlossen waren.

Anzeige

Beruhigend sei, dass solche zwanghaften Ängste nach einer Geburt in der Regel vorübergehend aufträten, so die Forscher. Ursache könnten hormonellen Veränderungen sein oder eine Reaktion auf die neue Situation mit Baby. Seien die Symptome jedoch so stark, dass sie das Alltagsleben beeinträchtigten und sich auf die angemessene Pflege des Kindes auswirkten, könnte dies ein Hinweis auf eine psychologische Erkrankung sein, so die Hauptautorin Dana Gossett.

Ein Zwang ist ein ritualisiertes Verhalten als Antwort auf angsteinflößende Gedanken, die einem unerwünscht und wiederholt durch den Kopf spuken. Dieses Verhalten kann die Angst allerdings nur kurzzeitig besänftigten. Forschungen haben gezeigt, dass eine Zwangsstörung durch Stress ausgelöst werden kann. Stresssituationen wie Schwangerschaft und Wochenbett könnten junge Mütter demnach anfälliger für Zwangsstörungen machen, oder diese verschärfen, mutmaßen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen