Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Junge Mütter mit zwanghaften Ängsten

Aktuelles

Junge Mutter im Bett sitzend schaut besorgt und gibt Baby ein Fläschchen während Mann schläft

Ob das Fläschchen auch wirklich keimfrei ist? Die Sorge mancher frischgebackenen Mütter übersteigt das normale Maß und kann zwanghaft sein.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 05. März 2013

Junge Mütter mit zwanghaften Ängsten

Atmet mein Kind noch? Sind die Fläschchen richtig sterilisiert? Und kann das Baby auch nicht aus dem Bett fallen? Viele frischgebackene Mütter schlagen sich mit Ängsten herum, die schon zwanghaft sind. Damit stehen sie nicht alleine da, stellten US-amerikanische Forscher jetzt fest.

Eine neue, groß angelegte Studie ergab, dass Frauen, die kürzlich entbunden haben, häufiger unter zwanghaften Symptomen leiden als ihre Mitmenschen. Zwei Wochen und sechs Monate nach der Geburt traten bei elf Prozent der frischgebackenen Mütter Zwänge auf, im Gegensatz dazu nur bei zwei bis drei Prozent der allgemeinen Bevölkerung, berichten die Forscher im Fachblatt The Journal of Reproductive Medicine. Die größte Sorge der Frauen betraf Sauberkeit und Keime, gefolgt von der Angst, einen Fehler gemacht zu haben. Daher wurde beispielsweise immer und immer wieder überprüft, ob das Babyfon auch wirklich funktionierte, die Flaschen richtig sterilisiert oder die Seiten des Gitterbettchens ordnungsgemäß verschlossen waren.

Anzeige

Beruhigend sei, dass solche zwanghaften Ängste nach einer Geburt in der Regel vorübergehend aufträten, so die Forscher. Ursache könnten hormonellen Veränderungen sein oder eine Reaktion auf die neue Situation mit Baby. Seien die Symptome jedoch so stark, dass sie das Alltagsleben beeinträchtigten und sich auf die angemessene Pflege des Kindes auswirkten, könnte dies ein Hinweis auf eine psychologische Erkrankung sein, so die Hauptautorin Dana Gossett.

Ein Zwang ist ein ritualisiertes Verhalten als Antwort auf angsteinflößende Gedanken, die einem unerwünscht und wiederholt durch den Kopf spuken. Dieses Verhalten kann die Angst allerdings nur kurzzeitig besänftigten. Forschungen haben gezeigt, dass eine Zwangsstörung durch Stress ausgelöst werden kann. Stresssituationen wie Schwangerschaft und Wochenbett könnten junge Mütter demnach anfälliger für Zwangsstörungen machen, oder diese verschärfen, mutmaßen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen