Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mitgehörte Handy-Gespräche stören extrem

Aktuelles

Junge Frau sitzt mit dem Handy am Ohr im Bus

Ein Telefonat einer einzelnen Person stört mehr als ein Gespräch zweier Personen.
© auremar - Fotolia

Do. 14. März 2013

Mitgehörte Handygespräche stören extrem

Was die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel schon lange wissen, ist jetzt auch wissenschaftlich belegt: Das unfreiwillige Mithören von Handygesprächen anderer Leute ist störender als ein Gespräch zwischen zwei tatsächlich anwesenden Personen. Darüber hinaus scheinen Handygespräche anderer Leute besonders gut im Gedächtnis haften zu bleiben.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kamen US-Forscher der University of San Diego, die untersucht hatten, wie sich beide Gesprächsvarianten auf die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis von unfreiwilligen Mithörern auswirken. Hierfür hatten Studienteilnehmer zunächst eine Aufgabe bekommen, bei der sie durch das Umstellen von Buchstaben neue Wörter bilden sollten. Währenddessen unterhielten sich im Hintergrund zwei Personen über den Kauf von Möbeln, eine Geburtstagsparty oder die Verabredung mit einem Flirt im Einkaufszentrum. Bei einem Teil fand die Unterhaltung über das Mobiltelefon statt, bei den anderen waren zwei Personen anwesend, die sich unterhielten. Da die Studienteilnehmer nicht wussten, dass die Gespräche Teil der Studie waren, entspreche dies einer realistischen Situation, erläutern Veronica Galván und Kollegen.

Es zeigte sich, dass Versuchspersonen, die den Handyanruf mitgehört hatten, die Unterhaltung des Telefonierenden im Hintergrund als viel störender empfanden als diejenigen, die das Gespräch zwischen zwei Personen mithörten. Darüber hinaus erinnerten sie sich auch an mehr Wörter und Inhalte aus dem Handygespräch, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Dies könne vielleicht damit zusammenhängen, dass das unabsichtliche Belauschen von Handygesprächen zusätzliche Aufmerksamkeit erfordere, um den nicht hörbaren Inhalt des Gesprächs zu rekonstruieren, vermuten die Wissenschaftler.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen