Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nahtod-Erfahrungen: realer als die Realität?

Aktuelles

Junge Frau mit Lichtblasen über dem Kopf

Halluzination oder Wirklichkeit - Nahtod-Erfahrungen sind bis heute nicht greifbar.
© Kirill Kedrinski - Fotolia

Do. 28. März 2013

Nahtod-Erfahrungen: realer als die Realität?

Belgische Forscher zeigen eine besondere Qualität sogenannter Nahtod-Erfahrungen (NTE): Während diesen Erlebnissen erscheinen den Betroffenen sowohl neue Eindrücke als auch Erinnerungen an tatsächlich passierte Begebenheiten besonders lebendig und detailreich. Die Ergebnisse der Studie sind im online Fachjournal PLoS One erschienen.

Anzeige

Um der Ursache von NTE auf die Spur zu kommen, wählten Forscher der Universität Lüttich einen neuen Ansatz: Falls die von Menschen geschilderten Ereignisse gänzlich ihrer Fantasie entsprängen, müssten die Erlebnisse in Detailreichtum und Gefühlsgehalt denen von erfundenen Ereignissen ähneln. Umgekehrt entsprächen wirklichkeitgetreu erlebte Nahtod-Ereignisse eher tatsächlichen Erinnerungen der Personen.

Ihre Studie führten sie mit Patienten durch, die ein Koma überlebt hatten, und Fragebögen beantworteten, die dann mit Aussagen gesunder Menschen ohne NTE verglichen wurden. Dabei zeigte sich, dass die Berichte von NTE keine Ähnlichkeiten zu den Erzählungen über erfundene Ereignisse aufwiesen. Zur Überraschung der Forscher wurden sie aber auch viel detailreicher und greifbarer beschrieben als Erinnerungen an tatsächlich Erlebtes. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass das Gehirn Nahtod-Wahrnehmungen erschafft, mit persönlich bedeutsamem Gehalt anreichert und dem Menschen als Eindrücke aus der Realität erscheinen lässt - wie eine Halluzination. Sie glauben nicht, damit eine allgemeingültige Erklärung für NTE gefunden zu haben. Jedoch hoffen sie, dass ihr Ansatz dazu beiträgt, neben körperlichen auch psychologische Vorgänge als Ursache für die NTE weiter zu erforschen.

Einige Menschen, die dem Tod nahe waren, berichten, dass sie beispielsweise durch einen Tunnel auf ein helles Licht zugegangen wären, ihren Körper verlassen hätten oder das Gefühl gehabt hätten, sich in einer anderen Realität zu befinden. Ob diese NTE Wirklichkeit, Halluzinationen oder ein psychologischer Schutzmechanismus sind, weiß bis heute niemand.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen