Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Orangenmehl für glutenfreies Brot

Aktuelles

Orangenscheiben

Orangenschalen und -fruchtfleisch könnten das "Mundgefühl" von glutenfreiem Brot verbessern.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 11. März 2013

Orangenmehl verbessert glutenfreies Brot

Bei der Produktion von Lebensmitteln landet vieles auf dem Müll, was noch genutzt werden könnte: zum Beispiel die nach dem Pressen von Orangensaft verbleibenden festen Reste der Früchte, Trester genannt. Wissenschaftler haben daraus ein Mehl hergestellt, das glutenfreies Brot verbessern könnte.

Anzeige

Man könnte es fast schon als Recycling bezeichnen: Irische Wissenschaftler setzten das fast fettfreie, aber ballaststoffreiche Mehl aus dem Rückstand der Orangesaftpressung glutenfreiem Brotteig zu. Davon sollten die Struktur und das "Mundgefühl" des Brotes profitieren. Mit Erfolg: In computergestützten Testreihen ermittelten sie die optimale Menge Orangenmehl, die das Volumen, die Struktur und die Krume des Brotes möglichst naturgetreu nachbilden. Zudem wurde das Brot auch von Testessern verspeist und für gut befunden. Das Fazit des Lebensmitteltechnologen Dr. Eimear Gallagher lautet: "Orangentrester hat sich als brauchbarer, kostenkünstiger Zusatz erwiesen, der sowohl die Struktur als auch den Nährwert von glutenfreiem Brot verbessert."

Menschen, die unter Zöliakie oder Sprue leiden, reagieren auf das in vielen Getreidesorten enthaltene Eiweiß Gluten mit Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall. Für diese Patienten gibt es mittlerweile viele glutenfreie Nahrungsmittel, auch Brot. Da das Gluten beim Backen ein wichtiger "Gerüstbildner" ist, der für Stabilität und die charakteristische Konsistenz des Brotes sorgt, schmecken viele dieser Produkte jedoch nicht so gut wie das Original. Zudem enthalten sie oft mehr Kalorien und weniger Nährstoffe.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Spürhunde erschnüffeln Malaria

Mit etwas Übung können Hunde Malaria am Geruch von Kleidungsstücken erkennen.

Welcher Alarm weckt Kinder am besten?

Die Stimme der Mutter ist offenbar viel effektiver als ein hoher Piepton.

Hunger vor dem Schlafengehen?

Experten empfehlen, in diesem Fall zu Hüttenkäse zu greifen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen