Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Orangenmehl für glutenfreies Brot

Aktuelles

Orangenscheiben

Orangenschalen und -fruchtfleisch könnten das "Mundgefühl" von glutenfreiem Brot verbessern.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 11. März 2013

Orangenmehl verbessert glutenfreies Brot

Bei der Produktion von Lebensmitteln landet vieles auf dem Müll, was noch genutzt werden könnte: zum Beispiel die nach dem Pressen von Orangensaft verbleibenden festen Reste der Früchte, Trester genannt. Wissenschaftler haben daraus ein Mehl hergestellt, das glutenfreies Brot verbessern könnte.

Anzeige

Man könnte es fast schon als Recycling bezeichnen: Irische Wissenschaftler setzten das fast fettfreie, aber ballaststoffreiche Mehl aus dem Rückstand der Orangesaftpressung glutenfreiem Brotteig zu. Davon sollten die Struktur und das "Mundgefühl" des Brotes profitieren. Mit Erfolg: In computergestützten Testreihen ermittelten sie die optimale Menge Orangenmehl, die das Volumen, die Struktur und die Krume des Brotes möglichst naturgetreu nachbilden. Zudem wurde das Brot auch von Testessern verspeist und für gut befunden. Das Fazit des Lebensmitteltechnologen Dr. Eimear Gallagher lautet: "Orangentrester hat sich als brauchbarer, kostenkünstiger Zusatz erwiesen, der sowohl die Struktur als auch den Nährwert von glutenfreiem Brot verbessert."

Menschen, die unter Zöliakie oder Sprue leiden, reagieren auf das in vielen Getreidesorten enthaltene Eiweiß Gluten mit Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall. Für diese Patienten gibt es mittlerweile viele glutenfreie Nahrungsmittel, auch Brot. Da das Gluten beim Backen ein wichtiger "Gerüstbildner" ist, der für Stabilität und die charakteristische Konsistenz des Brotes sorgt, schmecken viele dieser Produkte jedoch nicht so gut wie das Original. Zudem enthalten sie oft mehr Kalorien und weniger Nährstoffe.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen